sicherte im den Sieg für das schwedische Team (Foto: Archiv)

CSIO St. Gallen: Longines FEI Jumping Nations Cup™ of Switzerland

Zum 25. Mal war St. Gallen Gastgeber für  den  Schweizer Nationenpreis, der auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Am Start waren die Teams aus Brasilien, der Schweiz, aus Schweden, Großbritannien, Deutschland, Mexiko, den Niederlanden, Ägypten, und Israel. Es war ein sehr spannender Nationenpreis, bei dem auch insgesamt 1000 Zuschauer unter Einhaltung der Corona-Regeln dabei sein durften. Er wurde erst in einem Stechen entschieden.

Der erste Umlauf

Douglas Lindelöw vom Team Schweden zeigte die erste fehlerfreie Runde.  , der erste ,  hatte Mumbai gesattelt. Leider waren es bei ihm am Ende des Parcours 8 Fehlerpunkte. Gleich am Anfang fiel eine Stange und auch  am  Schluss-Oxer gab es einen Abwurf. Überraschenderweise kam die zweite Nullrunde von Karim el Zoghby aus Ägypten mit Zandigo. Der  zweite brasilianische Reiter Rodrigo lambre kam mit einem ins Ziel. So erging es auch ,  der Nummer 2 des deutschen Teams. Mit Don Diarado zeigte er eine sehr harmonische und sichere, war aber leider etwas über der erlaubten Zeit im Ziel. Dann kamen  die dritten Reiter jedes Teams an die Reihe. Europameister zeigte mit Leone JEI eine überragende Nullrunde, die wunderbar anzuschauen war.  Der junge Brite Harry Charles überzeugte mit einem sehr starken  Ritt. Am Ende stand für ihn und seinen Romeo 88 nur ein Zeitfehler auf dem Tableau. Andre Thieme und DSP Chakaria gelang die erste fehlerfreie  Runde für das deutsche Team. Bei den letzten Reitern jedes Teams gab es noch 2 fehlerfreie Ritte. Der erste gelang aus Schweden mit H&M Indiana, der zweite dem Ägypter Nayel Nassar mit Darry Lou.

Ägypten und Deutschland lagen nach der ersten Runde mit jeweils 5 Strafpunkten gemeinsam auf Platz 1.

Der zweite Umlauf

In der zweiten Runde gab es einige Veränderungen im Klassement. Die ägyptischen Reiter, die im ersten Umlauf so stark waren, konnten diese Leistung in Runde 2 nicht noch einmal abrufen. Karim El Zoghby und Mouda Zeyada kamen mit jeweils 12 Fehlerpunkten ins Ziel. Mohamed Talaat und Nayel Nassar hatten je einen Abwurf. Insgesamt kam das Team auf 25 Fehlerpunkte. Damit waren die Aussichten auf den Sieg natürlich dahin.  Das schwedische Team nutzte die Gunst der Stunde und konnte sich durch zwei weitere Nullrunden von Douglas Lindelöw und Malin  Baryard-Johnsson zunächst die Spitzenposition erkämpfen. Deutschland hatte bis dahin 9 Fehlerpunkte auf dem Konto. Philipp Weishaupt und Asathir  hatten es in der Hand, den Sieg zu sichern. Dafür hätte es einer Nullrunde bedurft. Aber am vorletzten Hindernis, dem Aussprung der zweifachen Kombination, fiel eine Stange. Damit waren Schweden und Deutschland strafpunktgleich und ein Stechen musste über den Sieg Nationenpreis von St. Gallen entscheiden.

Philipp Weishaupt, Asathir

Philipp Weishaupt, Asathir  Foto: Archiv

Rolf-Göran Bengtsson und Christian Kukuk im Stechen

Der schwedische Routinier zeigte im Stechparcours sein ganzes Können und nutzte seine Erfahrung. Nach 43,50 Sekunden war er im Ziel und keine Stange war gefallen. Auch Christian Kukuk gab sein Bestes, hatte aber am dritten Sprung, einem mächtigen Oxer, einen Abwurf. Damit stand das schwedische Team als Sieger fest. Die deutsche Mannschaft belegte, wie vor kurzem im italienischen Gorla Minore, den zweiten Platz.

Team Schweden

Rolf-Göran Bengtsson (Foto: Archiv)

Malin Baryard-Johnsson (Foto: Thomas Reiner, Archiv)

Evelina Tovek, Dalila de la Pomme

Evelina Tovek, Foto:Archiv)

Douglas Lindelow, Foto: Thomas Reiner, Archiv

Das Ergebnis im Longines FEI Jumping Nations Cup™ of Switzerland

Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner, Thomas Reiner