sichert Belgien den Sieg im Nations Cup INTESA SANPAOLO

Zwei Teams nach zwei Umläufen mit 4 Strafpunkten auf Platz 1

Für den Nations Cup INTESA SANPAOLO hatten 12 Teams gemeldet. Nach zwei Umläufen gab es keine Mannschaft, die fehlerfrei geblieben war. Mit jeweils 8 Fehlerpunkten lagen und die brasilianische Mannschaft  auf dem dritten Platz. Das Team der Vereinigten Staaten von Amerika kam mit 9 Fehlerpunkten auf Rang 5. Belgien und hatten nach dem zweiten Umlauf  4 Fehlerpunkte auf ihrem Konto. Damit war klar, dass die Entscheidung über den Sieg im Nations Cup INTESA SANPAOLO in einem fallen musste.

Team Belgien

Gregory Wathelet

Yves Vanderhasselt

Jerome Guery

Für Belgien übernahm Gregory Wathelet mit Nevados S die Verantwortung im Stechen um den Sieg. Im ersten Umlauf waren die beiden fehlerfrei geblieben. In der zweiten Runde fiel eine Stange. Im Stechen war nun eine weitere, vor allem schnelle Nullrunde notwendig, um für das belgische Team den Sieg zu erkämpfen.

Gregory Wathelet, Foto-Archiv

Team Deutschland

David Will

Kendra Claricia Brinkop

 

Für die deutsche Mannschaft ging die 27-jährige Kendra Claricia Brinkop im Stechen an den Start. Sie ist Bereiterin im Stall Stephex Stables. Sie war, ebenso wie Patrick Stühlmeyer, zweimal fehlerfrei geblieben. Sie wollte nun mit der 11-jährigen  Kastello Memo den Erfolg im Nations Cup INTESA SANPAOLO perfekt machen.

Kendra Claricia Brinkop,

Kendra Claricia Brinkop, Foto: Archiv

Im Stechen zeigten Kendra Claricia Brinkop und Kastello Memo ihr ganzes Können. Mit einem hohen Grundtempo und kurzen Wendungen suchten sie den schnellsten Weg. Nach 36,63 Sekunden überquerten sie nach einem fehlerfreien Ritt die Ziellinie.

Zum Sieg reichte das aber nicht, denn Gregory Wathelet war 0,62 Sekunden schneller. Vor allem auf dem Weg vom zweiten zum dritten Sprung des Stechparcours und auf der letzten Linie  machte er die entscheidenden Zehntel gut. Damit ging der Sieg im Nations Cup INTESA SANPAOLO an das belgische Team.

Ergebnis im Nations Cup INTESA SANPAOLO

 

Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner