Edwina Tops Alexander riding Carentina de Joter into 3rd place. Pic Tomas HolcbecherEdwina Tops-Alexander Foto:Thomas Reiner, Archiv)

Edwina Tops-Alexander mit großartiger Leistung zum Sieg

Sie kam mit der Starnummer 31 in den . Vor ihr waren nur fünf Reiterinnen und Reiter ohne Fehler geblieben. Das waren und Edward Levy aus , Spencer Smith und aus den USA und der irische Reiter .

Edwina Tops-Alexander hatte im Grand Prix von Paris ihre  California unter dem Sattel. In dem sehr schwierigen Parcours blieb die Stute bis zum Schlusssprung absolut nervenstark und machte nie den Eindruck, dass eine Stange fallen könnte. Einmal mehr gelang es ihrer Reiterin, dieses tolle Pferd ohne Fehler ins Ziel zu reiten. Damit hatte sich Edwina Tops-Alexander als sechste Teilnehmerin für das um den Sieg qualifiziert.

Edwina Tops-Alexander (Foto: Silvia Reiner, Archiv)
Edwina Tops-Alexander (Foto: Silvia Reiner, Archiv)

42 Reiterinnen und Reiter kämpften um den Sieg

Insgesamt versuchten 42 Reiterinnen und Reiter den Grand-Prix-Kurs beim of Paris ohne Abwurf zu absolvieren, was aber nur selten von Erfolg gekrönt war. Sehr häufig gab es Fehler in der zweifachen Kombination an der langen Seite. Bei den  beiden für die Pferde schwer zu taxierenden Wellensprüngen fiel sehr oft die Stange am Einsprung. Das war auch bei den beiden deutschen Reitern, die im of Paris am Start waren, der Fall.  Sowohl Christian Ahlmann  und Caribis Z  wie auch Daniel Deusser und sein Cornet D‘ Amour hatten einen Abwurf am Einsprung der Zweifachen.

Alberto Zorzi mit dem letzten fehlerfreien Ritt im Umlauf

Der letzte Reiter, der es ins Stechen schaffte, war der Italiener Alberto Zorzi, an dessen grandiosen Sieg beim Global Jumping in Berlin sich sicher viele erinnern werden. Mit Contanga (im Besitz von , Victory Equestrian S) meisterte Zorzi alle Schwierigkeiten des Grand Prix-Parcours, den Frank Rothenberger und mit ihrem Team gestaltet hatten.

Alberto Zorzi (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Edwina Tops-Alexander im Stechen nicht zu schlagen

Nur drei der sieben Teilnehmer am Stechen konnten den Parcours ohne Fehler beenden. Als erstem Reiter gelang das Denis Lynch, der mit The Sinner in einer Zeit von 47,03 Sekunden ins Ziel kam. Nach ihm zeigte Edwina Tops-Alexander, dass es noch sehr viel schneller ging . Als sie mit California über die Ziellinie ritt, stoppten die Uhren bei 44,43 Sekunden. Damit übernahm sie natürlich die Führung, die ihr nur Alberto Zorzi hätte streitig machen können. Der versuchte es natürlich auch, war aber mit 44,79 Sekunden den berühmten „Wimpernschlag“ langsamer.

Damit ging der Sieg im LONGINES Grand Prix of Paris an Edwina Tops-Alexander.

 

Fotos: Hans-Joachim Reiner, Silvia Reiner, Thomas Reiner

Facebook Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.