Isabel Freese  (Foto: Anke Gardemann, Archiv)

„Er hat alles für mich gegeben!“

„Total Hope OLD und Isabel Freese – das Paar hat schon viele Erfolge zusammen gefeiert, heute kam auf dem Schafhof in Kronberg ein weiterer dazu: Der Sieg in der Einlaufprüfung des Louisdor-Preis-Finales.

„Er hat alle meine Erwartungen übertroffen. Er hat alles für mich gegeben!“, freute sich die Chefbereiterin aus dem Stall Schockemöhle. Schon sechsjährig gehörte der Sohn des Totilas aus der Weihegold zu den Finalisten bei der WM der jungen Dressurpferde. Siebenjährig sicherte er sich unter Isabel Freese bereits WM- und siegte im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Achtjährig feierte das Paar -Siege und startet nun im Louisdor-Preis durch. 75,419 Prozent war das Ergebnis für die beiden im heutigen Kurz-Grand Prix. Bei den Einerwechseln hängte Total Hope an die verlangten 15 noch zwei mehr dran, aber der Rest der Prüfung gelang dem Siegerpaar nahezu ohne Fehler mit Höhepunkten in den Passagen, dem starken Galopp und in den Zweier-Galoppwechseln.

Platz zwei ging mit 73,372 Prozent an den zehnjährigen Hotline-Sohn Hot Hit unter Frederic Wandres. 14 Stunden zuvor hat der Kaderreiter noch in Platz drei in der Weltcup-Kür mit Duke of Britain belegt – ein Spagat zwischen den Turnieren. So galt Wandres’ Dank dem Pferd und dem, der ihn während seiner Abwesenheit ‚in Schuss‘ gehalten hat. „Lars (Lars Ligus, Pfleger von Hot Hit, Anm.d. Red.) hat ihn ja diese Woche geritten und ich muss wirklich sagen: Kompliment an Lars! Hot Hit ließ sich super reiten, auch in der Halle kam er gut klar, obwohl er gerne manchmal ein bisschen guckt. Er hat sich im Laufe der Saison wirklich toll verbessert. Er ist einfach unser Herzenspferd.“

hat mit ihren beiden Vitalis-Nachkommen Valencia As und Valesco die Plätze drei und vier belegt. Beide waren durchaus ‚an‘ und umweltorientiert. „Ich hätte es gerne etwas entspannter gehabt“, schmunzelt Fabienne Müller-Lütkemeier.

(Quelle: Pressemitteilung performance & passion – Media Agentur im Reitsport)