Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB (Foto: Archiv)

Mannschaftsgold für Isabell Werth, Jessica von Bredow-Werndl und Dorothee Schneider

Es war die 21. Goldmedaille, die die deutschen Dressurreiterinnen und Dressurreiter seit 1912 erkämpften. Alle drei Teamreiterinnen erzielten bereits im Grand Prix herausragende Ergebnisse. Sie gewannen jeweils ihre Qualifikationsgruppen und untermauerten damit ihre Ambitionen auf Teamgold.  In der Medaillenentscheidung, dem  Grand Prix Special, gab es dann noch einmal eine Steigerung. Dorothee Schneider und Showtime FRH kamen auf 2652 Punkte, Isabell Werth erreichte 2740,5 Punkte und Jessica von Bredow-Werndl lieferte mit Dalera TSF  mit 2785,5 Punkten das beste Ergebnis. Damit sicherten sich die deutschen Dressurreiterinnen mit einem Gesamtergebnis von 8178,0 Punkten die Goldmedaille im olympischen Teamwettbewerb. Der Vorsprung auf das zweitplatzierte Team der Vereinigten Staaten von Amerika betrug 431 Punkte.  Es war das 14. Teamgold für Deutschland seit 1928. Großbritannien (Carl Hester, Charlotte Fry und Charlotte Dujardin) sicherten sich  mit 7723,0 Punkten die Bronzemedaille.

Das Ergebnis im Teamwettbewerb (Grand Prix Special)

Dorothee Schneider, Isabell Werth und Jessica von Bredow-Werndl (Foto: Archiv)

für Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB

Jessica von Bredow-Werndl (Foto: Thomas Reiner, Archiv)

Jessica von Bredow-Werndl (Foto: Thomas Reiner, Archiv)

Der Kampf um die Medaillen in der Einzelentscheidung bei den Dressurwettbewerben war spannender als je zuvor. Jessica von Bredow-Werndl und Isabell Werth lagen im Vorfeld nahezu gleichauf. Auch Dorothee Schneider, Charlotte Dujardin (GBR) und Catherine Dufour (DEN) waren im Kampf um die Medaillen nicht zu unterschätzen.   Wer würde im Grand Prix Freestyle triumphieren? Es wurde der erwartete Zweikampf zwischen der Olympia-Debütantin Jessica von Bredow-Werndl und Isabell Werth, der erfolgreichsten Dressurreiterin aller Zeiten. Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB zeigten eine Traumkür, die von den sieben Richterinnen und Richtern mit einer Wertnote von 91,732% belohnt wurde. Isabell Werth und ihre 17-jährige Traumstute Bella Rose gaben alles, mussten sich aber heute mit einer  Wertnote von 89,675% geschlagen geben. Die Bronzemedaille ging an Charlotte Dujardin (GBR), die mit Gio 88,543 % erreichte.

Fotos: Silvia Reiner, Hans-Joachim Reiner,