Masters of Paris – französischer Dreifacherfolg im  Grand Prix of Paris

PARIS, FRANCE – DECEMBER 8: Roger Yves Bost, Simon Delestre, Kevin Staut at – Grand Prix of Paris – Longines Masters Paris on December 8, 2019 in Paris, .

Zwei französische mit den ersten Nullrunden

Felicie Bertrand und ihre Stute Sultane Des Ibis waren die ersten, denen es gelang, den schwierigen Parcours ohne Fehler zu beenden. Parcoursdesigner Gregory Bodo hatte für das  hochkarätige Starterfeld im LONGINES Grand Prix of Paris einen äußerst schwierigen Kurs gestaltet. Zu überwinden waren unter anderem eine Dreifache, die bereits als viertes Hindernis von den Reiterinnen und Reitern zu meistern war.   Parcoursskizze                                                                                                                                                              Zur Freude der heimischen Zuschauer war es dann Publikumsliebling Roger Yves Bost mit Sangria Du Coty, der als zweiter ohne Abwurf blieb.

Weitere vier im Stechen dabei

Auch Christian Ahlmann (GER), der gesattelt hatte und Darragh Kenny (IRL) mit Classic Dream kamen ohne Fehler ins Ziel. Danach dauerte es sehr lange, bis sich das Publikum wieder über einen Nullfehler-Ritt freuen konnten. Erst Kevin Staut aus Frankreich, der mit Nummer 38 an den Start ging, blieb ohne Abwurf und qualifizierte sich damit für das Stechen um den Sieg. Das gelang dann nur noch Simon Delestre mit Hermes Ryan.

Simon Delestre mit dem schnellsten Ritt zum Sieg

Zunächst zeigten Felicie Bertrand und Roger Yves Bost zwei superschnelle Nullrunden. „Bosty“ war dabei der Schnellere. Der große Galoppsprung von Sangria Du Coty war dabei entscheidend für die schnellere Zeit. Christian Ahlmann und  Z , die als drittes Paar an den Start gingen, konnten leider nicht fehlerfrei bleiben. Das schaffte im Anschluss Darragh Kenny mit Classic Dream. Aber an die Zeit von Roger Yves Bost kam er nicht heran. Nun konnten die beiden letzten im Stechen, den französischen Dreifacherfolg perfekt machen. Genau das gelang ihnen auch. Zunächst setzte sich Kevin Staut mit einem tollen Ritt an die Spitze. Danach kamen aber noch Simon Delestre und Hermes Ryan … Was die beiden dem Publikum zeigten, war einfach nur grandios. Sie flogen geradezu durch den Stechparcours, während die Zuschauer in der Halle den Atem anhielten. Nach dem letzten Sprung kannte dann der Jubel keine Grenzen mehr, denn das war der Sieg für Simon Delestre, vor Kevin Staut und Roger Yves Bost.

Das Ergebnis im LONGINES Grand Prix of Paris

Fotos: Thomas Reiner