Ben Maher und Explosion W auf dem Weg zum Sieg (Foto:Hans-Joachim Reiner)

„Explosion W ist das Pferd meines Lebens“

Das sagte ein überglücklicher Ben Maher in der Pressekonferenz nach seinem Sieg im  LONGINES Global Champions Tour  Super Grand Prix bei den Prague Playoffs. Er  dankte ausdrücklich den Züchtern Willy und Bets Wijnen aus dem niederländischen Berlicum, die ihm Explosion W zur Verfügung stellen.

Ben Maher, der Sieger im LONGINES GCT Super Grand Prix
Ben Maher und die Züchter von Explosion W Bets Wijnen und Willy Wijnen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vier Nullrunden im ersten Umlauf

Im ersten Umlauf gab es  vier Nullrunden. Als erstem Reiter war das Julien Epaillard aus Frankreich mit Virtuose Champeix gelungen. Danach blieben Ben Maher und Daniel Deusser ebenfalls ohne Abwurf. Dani G. Waldman und Caspar 213 waren das vierte Paar mit einem fehlerfreien Ritt. Der Ire Darragh Kenny blieb mit Balou du Reventon auch ohne Springfehler, erhielt aber einen Zeitstrafpunkt. Mit Marlon Modolo Zanotelli (BRA), Marcus Ehning (GER), Europameister Martin Fuchs (SUI), Pieter Devos  und Niels Bruynseels aus Belgien hatten fünf Reiter einen Abwurf im Parcours der ersten Runde.

Ben Maher als einziger Reiter zweimal fehlerfrei

Die zweite Runde verlief sehr spannend. Die Zuschauer mussten bis zum letzten Reiter warten, ehe der Sieger im  LONGINES Global Champions Tour  Super Grand Prix feststand. Zunächst gingen die Reiter an den Start, die  8 Fehlerpunkte oder mehr  aus dem ersten Umlauf auf ihrem Konto hatten. Maikel van der Vleuten (NED) und Peder Fredricson (SWE) blieben ohne Abwurf. Sie belegten am Ende den siebten und den achten Platz. Danach ging es sehr spannend weiter. Marlon Modolo Zanotelli (BRA), der 4 Fehlerpunkte aus dem ersten Umlauf mitbrachte, zeigte einen fehlerfreien Ritt und kam damit auf den vierten Rang. Noch besser machte es Europameister Martin Fuchs. Auch er blieb in Runde 2 ohne Abwurf und hatte die mit Abstand schnellste Zeit. Damit übernahm er zunächst die Führung. Marcus Ehning und Cornado NRW  waren etwas langsamer unterwegs. Aber sie konnten mit ihrer Nullrunde den vierten Platz erkämpfen. Unmittelbar nach ihm ritt Darragh Kenny. Er hatte erneut nur einen Zeitfehler und übernahm damit die Spitzenposition. Dani G. Waldman und Daniel Deusser kamen mit jeweils einem Abwurf ins Ziel und landeten am Ende auf dem 9. beziehungsweise dem 6.Platz. Ben Maher hatte es mit Explosion W nun selbst in der Hand, sich den Sieg zu sichern. Gewohnt ruhig, sicher  und hochkonzentriert absolvierte er den schwierigen Parcours der zweiten Runde und blieb als einziger Reiter erneut fehlerfrei.  Das Publikum bejubelte  ihn und seinen großartigen Explosion W . Das war der Sieg im LONGINES Global Champions Tour  Super Grand Prix 2019.

Im Parcours

Die Siegerehrung

Parcoursskizze der ersten Runde 

Ergebnis des LONGINES Global Champions Tour  Super Grand Prix 2019

Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner

Facebook Comments