(EGY) mit Bandit Savoie (Foto:Archiv)

Sieg für Abdel Said (EGY) mit Bandit Savoie im Fidelity Investments in

Es waren 40 Reiterinnen und , die in dem mit 401.000 Dollar dotierten 5*-Grand Prix um den Sieg kämpften. Er war der Höhepunkt der neunten Turnierwoche im Palm Beach International Equestrian Center. Den , den Alan Wade (IRL) mit seinem Team gestaltet hatte, konnten 9 Reiter-Pferd-Paare fehlerfrei absolvieren. 

Spannendes um den Sieg

(BRA) , der Einzelolympiasieger von Athen 2004, eröffnete das Finale mit einer Nullrunde in 41,451 Sekunden. Das war ein toller Auftakt. Aber es ging natürlich noch schneller. Das zeigte zunächst  die  28-jährige US-Amerikanerin Adrienne Sternlicht. Ihr gelang es wenig später, den Stechparcours mit Christalline ohne Fehler und unter 40 Sekunden zu beenden. Danach war es Cian O’Connor aus Irland, der mit Kilkenny diese Zeit noch unterbieten konnte. Er ritt nach 39,093 Sekunden über die Ziellinie. Als nächster Reiter kam Abdel Said mit Bandit Savoie in den Parcours. Er ist für seine schnellen Runden im Stechparcours bekannt. Nach seinem sehr couragierten Ritt, bei dem er mit sehr hohem Grundtempo und kurzen Wendungen jede Möglichkeit nutzte,  stoppten die Uhren bei sagenhaften 38,705 Sekunden. Das war natürlich die klare Führung. Aber würde das schon zum Sieg reichen? Daniel Deusser (GER), der Anfang Februar in Wellington im M&S/GREAT AMERICAN GRAND PRIX siegreich war, riskierte mit seiner  alles und kam nach 38,716 Sekunden ins Ziel. Damit blieb er nur 0,011 Sekunden über der Zeit von  Abdel Said. Das war in der Endabrechnung ein toller zweiter Platz für den deutschen Championatsreiter. Platz 3 belegten Cian O’Connor  und Kilkenny. Abdel Said und  Bandit Savoie freuten sich über den Sieg im Fidelity Investments Grand Prix und ein Preisgeld von 132.332 Dollar.

Das Ergebnis im Fidelity Investments Grand Prix in Wellington

Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner