Finja Bormann konnte jubeln

Am Samstagnachmittag ging es im Finale der Deutschen Meisterschaft der Springreiterinnen um den Titel. Nach den ersten beiden Prüfungen hatten sich die zwölf besten Reiterinnen für das Finale qualifiziert.        Starterliste des Finales 

Finja Bormann (Foto: Archiv)

Finja Bormann und A crazy son of Lavina auf Medaillenkurs

Mit den besten Chancen auf den Meistertitel ging Finja Bormann mit A crazy son of Lavina  in an den Start. Sie waren in den beiden ersten jeweils ohne Abwurf geblieben und lagen vor der letzten Prüfung auf dem ersten Platz.  Aber auch Laura Klaphake, Pia Reich, -Bruggink und natürlich auch Titelverteidigerin Julie Mynou Diedrichsmeier konnten sich noch Chancen ausrechnen. Parcourschef Peter Schumacher hatte einen klassischen technischen Kurs gestaltet,  bei dem insgesamt 13 Hindernisse mit 16 Sprüngen, darunter natürlich eine dreifache und eine zweifache Kombination, zu überwinden waren.   Parcoursskizze

Die Entscheidung fiel mit der letzten Reiterin

Im Finale blieben zunächst  Nele , Laura Klaphake und  Sarah Nagel-Tornau ohne Abwurf. Auch Barbara Steurer-Collee und Quantus 14 kamen ohne Fehler ins Ziel. Das war natürlich die Führung und ganz sicher die Silbermedaille. Aber würde es vielleicht sogar für den Meistertitel reichen? Die Entscheidung musste nun mit dem letzten Ritt in dieser Finalprüfung fallen. Finja Bormann hatte es nun selbst in der Hand. Würden ihre Nerven dem Druck standhalten und würde A crazy son of Lavina auch den - so souverän absolvieren, wie in den ersten beiden Wertungsprüfungen? Die junge Reiterin und ihr tolles Pferd meisterten den Kurs mit Bravours und kamen nach 77,75 Sekunden ohne Abwurf ins Ziel. Das war der Sieg und zugleich der Meistertitel.

Wir gratulieren Finja Bormann und wünschen ihr und ihrem A crazy son of Lavina für die Zukunft  alles Gute und viele weitere sportliche Erfolge.

Das Ergebnis Deutsche Meisterschaften der Springreiterinnen

Finja Bormann,A crazy Son of Lavina (Foto: Archiv)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner / Titelfoto: Silvia Reiner