Sieg für im STAWAG-Preis

Die Weltelite am Start

Am zweiten Tag des Aachen International Jumping 2020 stand der STAWAG-Preis auf dem Programm. Im gingen bei dieser wichtigsten Prüfung des Samstags insgesamt 40 Reiterinnen und Reiter aus 14 Nationen an den Start. Darunter waren auch Weltmeisterin Simone Blum und der Schweizer Steve Guerdat, der in London olympisches clEinzelgold gewann. Für die deutschen Farben  ritten unter anderem die Championatsreiter Daniel Deusser, Marcus Ehning und Christian Ahlmann. Auch Bertram Allen (IRL), Roger  Yves Bost (FRA), Laura Kraut (USA), Eric Lamaze (CAN) und  Julien Epaillard (FRA) kämpften um den Sieg im STAWAG-Preis. Scott Brash (GBR), der einzige Reiter, dem es bisher  gelang, den Grand Slam of Showjumping zu gewinnen, war mit Hello Franklin AES beim STAWAG-Preis dabei. Parcourschef Frank Rothenberger hatte mit seinem Team um Olaf Herrmann und Peter Schumacher einen anspruchsvollen Parcours gestaltet, der Reitern und Pferden einiges abverlangte. Parcoursskizze

Zwölf Reiterinnen und Reiter im um den Sieg

Zunächst war es Steve Guerdat aus der Schweiz, der mit Bandit Savoie mit seiner zweiten  fehlerfreien Runde in 44,20 Sekunden die  Führung übernahm.

Steve Guerdat (Foto:Silvia Reiner, Archiv)

Aber er konnte diese Spitzenposition nicht lange behaupten. Christian Ahlmann, der Mandato van de Neerheide unter dem Sattel hatte, unterbot die Zeit des Schweizer Olympiasiegers um mehr als eine Sekunde. Dabei hatte er sehr großes Glück, dass am dritten Sprung des Stechparcours keine Stange fiel. kommentierte diese Situation folgendermaßen: Vor diesem Sprung „wusste ich nicht, was ich wollte, aber Mandato hat das dann übernommen, keine Ahnung, wie wir da rübergekommen sind.“ Nun hatten noch drei Reiter die Chance, vom ersten Rang zu verdrängen. Als erster versuchte es Ricardo Pisani aus Italien mit Charlemagne Jt Z . Im Ziel war er nach 44,58 Sekunden. Das war am Ende der vierte Rang. Danach folgten und Gun Powder. Sie hatten am Ende des Parcours zwei Abwürfe.

Bertram Allen (Foto: Thomas Reiner, Archiv)

Der letzte Reiter im war Daniel Deusser. Er war mit Kiana van het Herdershof sehr schnell unterwegs. Aber die Zeit von konnten sie nicht unterbieten. Mit einem Abstand von 0,26 Sekunden sicherte er sich den zweiten Rang und damit gleichzeitig den deutschen Doppelsieg im STAWAG-Preis.

Daniel-Deusser-Kiana-Van-Het-Herdeshof

Daniel Deusser Kiana Van Het Herdeshof (Foto: Archiv)

Das Ergebnis im STAWAG-Preis

STAWAG-Preis-Video

Quelle Video: Pressemitteilung Aachen International Jumping 2020 vom 05.09.2020

Fotos: © Silvia und Hans-Joachim Reiner, Thomas Reiner