mit souveränem Sieg

In stand heute das nächste LONGINES Weltranglistenspringen  der Spring MET III auf dem Programm.

Insgesamt 77 Reiterinnen und gingen auf dem wunderschönen Rasenplatz von an den Start. Ein anspruchsvoller Parcours, der vor allem an die Rittigkeit der Pferde hohe Ansprüche stellte, war in zwei Phasen zu absolvieren. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 27 Grad hatten Reiter, Pferde und natürlich auch die Zuschauer   nahezu ideale Bedingungen für wirklich hochklassigen Sport. ging als sechsunddreißigster Teilnehmer an den Start. Er hatte mit dem Wallach Tarioso Manciais von Arioso du Theillet x First Bride (im Besitz der Familie Hauri) ein Pferd gesattelt, in das der Schweizer Springsportstar große Hoffnungen setzt. Er selbst bezeichnet  Tarioso Manciais als ein sehr vorsichtiges Ausnahmepferd mit großem Vermögen (https://www.pius-schwizer.ch/pferde/turnierpferde-pius-schwizer/tarioso-manciais/). absolvierte die erste Phase des Springens fehlerfrei und zeigte in Phase zwei einen grandiosen und vor allem auch sehr schnellen Ritt, der ihm die Spitzenposition nach der knappen Hälfte der Starter brachte.

Guillaume Foutrier (FRA) mit Brentano d’Amaury versuchte als nächster der die zweite Phase erreichte, die Zeit des Schweizers zu “knacken”, was ihm aber nicht gelang. Mit einer Zeit von 30,13 Sekunden kam er in der Endabrechnung auf Platz sechs. Cameron Hanley (IRL) auf Nickoletta E und Julia Kayser (AUT) mit Sterrehof’s Ushi kamen zwar recht nahe an die Zeit des führenden heran, konnten sie aber auch nicht unterbieten.

Jamal Rahimov, der für Azerbaidshan an den Start ging, konnte wieder einmal durch einen hervorragenden Ritt überzeugen. Mit seinem, in den Niederlanden gezogenen, Toppferd Warrior kam er auf eine Zeit von 27,34 Sekunden in Phase zwei des Weltranglistenspringens von Oliva Nova, was am Ende Platz drei bedeutete. Schließlich versuchte es auch Constant van Paesschen, der mit Compadre van de Helle als sechsundsechzigster an den Start ging, in Phase zwei schneller als  zu sein. Am Ende war er lediglich 42 Hundertstel langsamer als der Schweizer und konnte sich über den zweiten Platz im Longines Weltranglistenspringen freuen.

Wir gratulieren Pius Schwizer zu seinem überragenden Sieg und wünschen ihm viel Erfolg für die nächsten Springen bei der Spring MET III in Oliva Nova.

Fotos: Hans-Joachim Reiner