Nisse Lüneburg (Foto:Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Nisse Lüneburg mit grandiosem Ritt zum Sieg im Großen Preis von Paderborn

Ein schwieriger Parcours

Es war ein äußerst anspruchsvoller Parcours, der von den Reiterinnen und Reitern im Großen Preis von Paderborn zu meistern war. Christian Wiegand und sein Team hatten einen Kurs gestaltet, den nur sechs Reiter ohne Fehler beenden konnten. Zu überwinden waren 13 Hindernisse mit insgesamt 16 Sprüngen. Eine besondere Schwierigkeit stellte für Reiter und Pferde die Dreifache Kombination dar. Hier gab es eine ganze Reihe von Abwürfen. Aber es gab noch viele weitere Klippen im Parcours. Auch die erlaubte Zeit war für viele Reiter ein Problem. (Parcoursskizze)

Parcoursdesigner Christian Wiegand
Parcoursdesigner Christian Wiegand (Foto:Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Nisse Lüneburg im zweiten Umlauf nicht zu schlagen

Nisse Lüneburg
Nisse Lüneburg (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Der  dreifache Sieger im Deutschen Springderby gehörte mit einem Abwurf nicht zu den Reiterinnen und Reitern, die ohne Abwurf ins Ziel gekommen waren. Mit 4 Fehlerpunkten lag Nisse Lüneburg nach dem ersten Umlauf auf dem 13. Platz und qualifizierte sich damit gerade noch für die zweite Runde. Das bedeutete auch, dass er als erster Reiter an den Start gehen musste. Mit einer sehr sicheren Nullrunde eröffnete er den zweiten Umlauf. Die Uhren stoppten für ihn bei 39,02 Sekunden. Was war diese Zeit wert? Würde das zum Sieg reichen? Klar war schon zu diesem Zeitpunkt, dass Nisse Lüneburg sein Punktekonto in der Gesamtwertung der BEMER-Riders-Tour deutlich aufbessern würde. Aber wie viele Punkte würden es werden, denn es folgten ja noch 12 weitere Starter in dieser zweiten Runde. Am Ende waren es 10 Reiterinnen und Reiter, die mit einem fehlerfreien Ritt ins Ziel kamen, aber keiner kam in die Zeit von Nisse Lüneburg und Luca Toni heran. Wie spannend der Kampf um den Sieg im Großen Preis von Paderborn war, zeigt die Tatsache, dass zwischen Platz 1 und 6  nur ganze 0,7 Sekunden lagen… So konnte sich Nisse Lüneburg über einen Start-Ziel-Sieg im Großen Preis von Paderborn und die Führung in der Gesamtwertung der BEMER-Riders-Tour freuen. Er hat nun vor der abschließenden Etappe in Neumünster im Februar 2020 beste Chancen auf den Gesamtsieg.

Das Ergebnis im Großen Preis von Paderborn

Fotos: ©reitsportportal.com  Silvia und Hans-Joachim Reiner

Facebook Comments