Ben Maher (Foto: Silvia Reiner, ArchivBen Maher (Foto: Silvia Reiner, Archiv)

Longines Global Champions Tour of Rome – Ben Maher siegt auch im  Grand Prix von Rom

Die Siegesserie von Ben Maher geht weiter. Auch in Rom war der britische Reiter  nicht zu schlagen. Mit Explosion W (chest / 9y. / G / KWPN / Chacco-Blue / Baloubet du Rouet / 105HH44 / Poden Farms) ließ Ben Maher der Konkurrenz keine Chance. 

Im Umlauf des Longines Grand Prix of Rome konnten vorn den 34 Startern lediglich fünf Reiter  ohne Abwurf bleiben. Das waren die beiden Belgier Constant van Paesschen und Jos Verlooy, sowie der junge irische Reiter Michael G Duffy. Dazu kamen Henrik von Eckermann aus Schweden und natürlich Ben Maher, der sich als fünfter Reiter für das Stechen qualifiziert hatte. 

Knisternde Spannung im Stechen um den Sieg 

Michael G Duffy und Castlefield Rubinus (bay / 10y. / G / WESTF / Rock Forever / Renoir I / 104FE00 / Carl Hanley Sporthorses GmbH,Equine) legten mit einer Nullrunde in 39,68 Sekunden vor. Im Anschluss hatten Constant van Paesschen  (bay / 9y. / S / BWP / Numero Uno / Cartani / 104PW65 / Stoeterij Van De Helleleider) leider Jilbert van ‚ T Ruytershof einen Abwurf und kamen am Ende damit auf den fünften Rang, für den es aber immerhin noch ein Preisgeld von 18000 Euro gab. Jos Verlooy und Caracas (grey / 13y. / S / Casall / Colman / 103WV48 / Eurohorse BVBA) waren dann deutlich schneller und übernahmen in einer Zeit von 38,85 Sekunden die Führung. Damit waren die beiden  fast eine Sekunde schneller als Michael G Duffy, der bis dahin geführt hatte.    Henrik von Eckermann und Cantinero   (bay / 16y. / G / BWP / Cento / Cash / 102XC13 / Qatar Armed Forces) ließen von Anfang an keinen Zweifel daran, dass sie hier in Rom siegen wollten. Nach einem furiosen Ritt stoppten die Uhren bei einer Zeit von 38,32 Sekunden. Das war natürlich die Spitzenposition, denn Jos Verlooy war eine halbe Sekunde „langsamer“. Aber würde das reichen?

Ben Maher setzte den glanzvollen Schlusspunkt 

Die Platzierung im Longines Grand Prix of Rome 2018:

Es war zwar kaum vorstellbar, aber es ging tatsächlich noch schneller. Ben Maher und Explosion W begeisterten das italienische Publikum zum Abschluss des Stechens im Longines Grand Prix of Rome mit einem glanzvollen Ritt. Als letzter Reiter nutzte er seine Chance auf den  Sieg, blieb fehlerfrei und war am Ende mit 37,45 Sekunden mit Abstand der Schnellste.

  1. Ben Maher (GBR)
  2. Henrik von Eckermann (SWE)
  3. Jos Verlooy (BEL)
  4. Michael G Duffy (IRL)
  5. Constant van Paesschen (BEL)

Henrik von Eckermann, Foto: Archiv

Jos Verlooy (Foto:Hans-Joachim Reiner, Archiv)
Jos Verlooy (Foto:Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Constant van Paesschen, Foto: Archiv

Facebook Comments