Der siegreichen US-Equipe und ihrem Chef Robert Ridland (2.v.r.) gratulieren v.r. ALRV-Präsidentin Stefanie Peters und Jörg Heinermann, Vorsitzender der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland (Foto:CHIO Aachen/ Michael Strauch), Quelle: Pressemitteilung CHIO Aachen 2021 vom 17.09.2021

Laura Kraut, Jessica Springsteen, Lucy Deslauriers und Brian Moggre – das Dream-Team im Mercedes-Benz Nationenpreis

„Auf diesen Abend haben wir uns den ganzen Sommer gefreut Ich habe so lange davon geträumt, hier in Aachen zu starten, und jetzt den Mercedes-Benz Nationenpreis zu gewinnen, das ist unglaublich. Ich bin so dankbar.“ sagte nach dem Sieg des US-Teams im Mercedes-Benz Nationenpreis. Quelle: Pressemitteilung CHIO Aachen 2021 vom 17.09.2021 

Jessica Springsteen (Foto: Archiv, Thomas Reiner)

Vor 16 Jahren war es einem US-Team zum letzten Mal gelungen, den Nationenpreis beim Weltfest des Pferdesports in Aachen zu gewinnen. Im Fernsehinterview mit dem WDR sagte Laura Kraut, dass sie damals zum Team gehört habe und heute unglaublich glücklich darüber sei, wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Sie war die einzige Reiterin im Team der USA, die die einzigartige Atmosphäre beim CHIO schon oft erlebt hatte.

Laura Kraut (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Die drei anderen waren zum ersten Mal im Nationenpreis beim Weltfest des Pferdesports dabei.  „Ich habe vor Freude geweint, als ich aus dem kam – hier zu gewinnen, in Aachen, mit meiner Trainerin und zwei meiner allerbesten Freunde im Team – was soll da noch kommen?“ sagte der 20-jährige Brian Moggre, überwältigt von seinen Gefühlen. Quelle: Pressemitteilung CHIO Aachen 2021 vom 17.09.2021 

Teamchef Robert Ridland: „Hier zu gewinnen ist ein Highlight! Wir waren mehrfach nah dran. Sogar in Tokio vor Ort konnten wir es gar nicht abwarten, zurück nach Aachen zu kommen, denn darauf haben wir gewartet!“ Quelle: Pressemitteilung CHIO Aachen 2021 vom 17.09.2021 

Das schwedische Team, das in anderer Besetzung in Tokio Gold geholt hatte,  belegte Rang 2. Auf Platz 3 kam die französische Mannschaft, die nach dem Ausscheiden von Laurent Goffinet nur noch mit drei Reitern im Wettbewerb war.

Für die deutschen Reiter lief es an diesem Abend leider nicht so gut. Daniel Deusser gelangen zwar zwei Nullrunden, aber nach einem unglücklichen Sturz von Marcus Ehning auf dem Abreiteplatz  war das Team nur noch zu dritt. Christian Ahlmann blieb in Runde 1 fehlerfrei, hatte aber in der zweiten Runde 2 Abwürfe. Für waren es nach beiden Umläufen insgesamt 4 Stangen, die fielen. Das waren dann 24 Fehlerpunkte für das Team, denn ein Streichergebnis gab es ja durch den Ausfall von Marcus Ehning nicht.

Bundestrainer Otto Becker: „Ja, es war eine Achterbahn der Gefühle. Es war eine Ausnahmesituation heute Abend, von daher kann ich dem Team überhaupt keine Schuld geben. Beim nächsten Mal versuchen wir es einfach besser zu machen!“                  Quelle: Pressemitteilung CHIO Aachen 2021 vom 17.09.2021 

Das Ergebnis im Mercedes-Benz Nationenpreis 

Fotos: CHIO Aachen/ Michael Strauch, Thomas Reiner, Hans-Joachim Reiner