siegt im Coupe du Geneve

Am Samstagnachmittag stand mit dem  Coupe du Geneve ein internationales 5*-Springen beim 2019 auf dem Programm. Gemeldet hatten für diesen Wettbewerb insgesamt 40 Reiterinnen und Reiter. Der Parcours war sehr ungewöhnlich. Er bestand nämlich vom zweiten bis zum letzten Sprung nur aus Kombinationen.  Lediglich Sprung 1 war ein einzeln stehender . Hier geht es zur Parcoursskizze. Dieser außergewöhnliche Wettbewerb mit Hindernishöhen bis zu 1,55m gehört schon seit einiger Zeit zum Programm des CHI . Nach dem Umlauf hatten sich 14 Reiterinnen und Reiter für das um den Sieg qualifiziert. Unter ihnen war auch der Steve Guerdat aus der , der natürlich vor heimischen Publikum heute unbedingt auf dem obersten Treppchen stehen wollte.

Ein außergewöhnlicher Ritt und eine unglaubliche Zeit

Der Kanadier war der erste Reiter im Stechen. Mit seinem Idalville d´Esprit blieb er ohne Abwurf. Allerdings war er  nicht sehr schnell. Unmittelbar nach ihm kam Steve Guerdat in den Stechparcours. Schon beim Anreiten auf den ersten Sprung war deutlich erkennbar, dass er mit vollem Risiko unterwegs war. Er wählte die kürzesten Wege und nahm kaum einmal Tempo heraus. Der Weg zum letzten Sprung des Parcours war dann der Schlüssel zum Erfolg. Ohne auch nur einmal aufzunehmen meisterte Steve Guerdat auch diesen letzten . Das Publikum bedachte diese großartige Leistung mit donnerndem Applaus. Aber noch war ja nicht sicher, ob das auch für den Sieg im Coupe du Geneve reichen würde. und A la Carte NRW waren  durch extrem kurze Wendungen  gewohnt schnell unterwegs, konnten aber die Zeit des Schweizers nicht unterbieten. Am Ende war es für dieses Paar der dritte Platz. Als letzter Reiter unternahm  dann Europameister Martin Fuchs den Versuch, noch schneller als sein Landsmann zu sein. Beinahe wäre ihm das auch gelungen. Aber am Ende war er doch  fast eine Sekunde langsamer im Ziel.  Steve Guerdat konnte sich nun über seinen Sieg im Coupe du Geneve 2019 freuen.

Das Ergebnis im Coupe du Geneve 2018

Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner