Charlotte Bettendorf

Charlotte Bettendorf (Foto:Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Charlotte Bettendorf vor Angelica Augustsson Zanotelli und Weltmeisterin

Drei Amazonen auf dem Podium beim Großen Preis von Münster – das gab es noch nicht beim traditionellen Turnier der Sieger vor der malerischen Kulisse des  Schlosses. In der Siegerliste sind unter anderem , Christian Ahlmann, , , Meredith Michaels-Beerbaum und verzeichnet. Angelica Augustsson Zanotelli (damals noch Angelica Augustsson) war 2013 mit Mic Mac du Tillard erfolgreich.

von Münster – Höhepunkt des Turniers der Sieger

Ausgetragen wurde der Große Preis traditionell in zwei Umläufen. Am Start waren 36 Reiterinnen und Reiter aus 11 Nationen. Um sich für die zweite Runde zu qualifizieren, musste man nach dem ersten Umlauf zu den neun besten Reiter-Pferd-Paaren gehören, um dann um den Sieg in diesem traditions-reichen Großen Preis, dem Höhepunkt des Turniers der Sieger,  kämpfen zu können. Die Coursedesigner jr und Martin Otto hatten einen  schwierigen gestaltet. Zu überwinden waren 14 Hindernisse mit 17 Sprüngen, darunter ein sowie eine dreifache und eine zweifache Kombination.  (https://results.hippodata.de/2019/1705/docs/Sun_2_GP_Final_Internet_Neu.pdf)

Eine Nullrunde bedeutete die sichere . Aber auch mit einem oder einem Abwurf konnte man sich noch Chancen auf einen Platz im zweiten Umlauf ausrechnen.

Die Entscheidung im Großen Preis von Münster

Vier Damen, darunter auch Charlotte Bettendorf aus Luxemburg,  gehörten zu den neun Reiterinnen und Reitern, die im zweiten Umlauf an den Start gingen. Alle hatten nun die gleiche Ausgangsposition,denn die Fehler aus Runde 1 wurden gestrichen. Niklaus Rutschi aus der Schweiz eröffnete mit einer Nullrunde, bei der seine Stute Carmen den vorletzten Sprung fast aus dem Stand überwand. Hans Thorben Rüder kam danach mit zwei Abwürfen ins Ziel. Die bis dahin erfolgreichste Reiterin des Turniers, Charlotte Bettendorf (LUX), zeigte dem begeisterten Publikum im Anschluss eine sehr sichere und superschnelle Nullrunde in 33,93 Sekunden. Das war natürlich die Führung. Angelica Augustsson Zanotelli aus Schweden kam bis auf eine knappe halbe Sekunde an die Spitzenzeit heran, konnte sie aber nicht unterbieten. Weltmeisterin Simone Blum war als letzte Reiterin mit DSP Alice ebenfalls sehr schnell, blieb  fehlerfrei und kam  mit 34,99 Sekunden auf den dritten Rang.

Simone Blum, Alice

Simone Blum und DSP Alice (Foto:Silvia Reiner, Archiv)

Simone Blum, Alice

Simone Blum, DSP Alice (Foto: Silvia Reiner, Archiv)

Ergebnis:

https://results.hippodata.de/2019/1705/html/en/hippodata/resultlist_11.html

Fotos:©reitsportportal.com  Silvia und Hans-Joachim Reiner