© Stefano Grasso/LGCT

© Stefano Grasso/LGCT

Fünf-Sterne-Grand Prix in Mexiko-City

Die Global Champions Tour macht zum ersten Mal Station in Mexiko-City.  Am vergangenen Wochenende gab es  in Miami Beach beim Auftakt der diesjährigen Tour in der spektakulären Kulisse des Strandes des US-amerikanischen Badeortes  hervorragenden Reitsport mit dem Fünf-Sterne Grand Prix als grandiosem Höhepunkt und einer strahlenden Edwina Tops-Alexander als Siegerin.

Mexiko-City empfing die Longines Global Champions Tour ebenfalls mit viel Sonnenschein und einem großartigen Turnierplatz, der höchsten Ansprüchen gerecht wird. An allen Turniertagen war das Zuschauerinteresse riesengroß und es gab kaum noch Tickets für die durchweg hochklassigen Springen, in denen fast die komplette Weltelite am Start ist. Besonders groß war die Begeisterung der mexikanischen und der Reitsportfans aus aller Welt beim Fünf-Sterne Grand Prix, der bei allen Etappen der Longines Global Champions Tour der sportliche Höhepunkt ist. Die Premiere in Mexiko-City stand dem natürlich in nichts nach. In zwei Umläufen mussten die Reiterinnen und Reiter ihre zu absoluten Höchstleistungen motivieren, um dann vielleicht im alles entscheidenden dabei sein zu können.

Grand Prix von Mexiko-City bei der Longines Global Champions Tour –  Entscheidung im Stechen

Nach zwei wirklich sehr schwierigen Umläufen gab es am Ende vier Reiter, die es geschafft hatten, fehlerfrei zu bleiben. (GER) hatte mit Epleaser van’t Heike wie schon eine Woche zuvor in Miami eine hervorragende Leistung gezeigt. Der Europameister von Herning 2013, Roger-Yves Bost qualifizierte sich mit Quod’Coeur de la Loge mit zwei spektakulären Nullrunden ebenfalls für das Stechen. aus Belgien bewies wieder einmal große Nervenstärke und blieb mit Caracas ohne Fehler in beiden Umläufen. Das Stechquartett komplettierte dann der junge Ire , der offensichtlich zu seinem unbekümmerten und frischen Reitstil  zurückgefunden zu haben scheint, mit Hector van d’ Abdijhoeve.

Christian Ahlmann musste vorlegen, ritt sehr konzentriert und überlegt, kam aber leider nicht ohne Fehler durch den Stechparcours. Der Belgier  Jos Verlooy zeigte eine souveräne Runde, blieb Null, war aber mit 41,63 Sekunden zu langsam für den Sieg. Den holte sich Roger-Yves Bost mit einem spektakulären und ausgesprochen schnellen Ritt. Am Ende blieben die Uhren bei 37,23 Sekunden stehen. Auch Bertram Allen, der als letzter Starter an der Reihe war, konnte die Zeit des französischen Springsportstars nicht mehr unterbieten. Damit ging der Sieg bei der sehr gelungenen Premiere der Longines Global Champions Tour im Fünf-Sterne Grand Prix von Mexiko-City nach Frankreich.