Jessica SpringsteenJessica Springsteen (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Jessica Springsteen und ihr großer Tag

Jessica Springsteen
Jessica Springsteen

Wenn Bruce Springsteen vor dem entscheidenden Stechen im LONGINES Grand Prix of Saint Tropez  seiner Jessica den Sieg gewünscht hätte, dann wäre das nur allzu verständlich. Sicherlich hat er das auch getan. Natürlich war die Erfüllung dieses Wunsches sehr schwierig in die Tat umzusetzen, weil die junge US-Amerikanerin  es im Stechen mit sehr starker Konkurrenz zu tun hatte. Zuerst zu nennen war da natürlich Pieter Devos, der Zweitplatzierte im Ranking der diesjährigen Global Champions Tour.

Pieter Devos geht in Führung

Pieter Devos wollte im LONGINES Grand Prix of Saint Tropez seine Chance nutzen, die Führung in der Gesamtwertung zu übernehmen.   Ben Maher, der in Tour-Wertung bis dahin in Führung lag, hatte sich nicht für den Grand Prix qualifizieren können. Damit  hatte es Pieter Devos selbst in der Hand, die Spitzenposition zu erkämpfen.  Der belgische Springsportstar war erster Starter im Stechen. Mit einer sehr schnellen Nullrunde in 36,40 Sekunden übernahm er die Führung und setzte damit alle nachfolgenden Reiter-Pferd-Paare immens unter Druck.  Damit behauptete er lange Zeit den ersten Rang.  Marc Houtzager (NED) und Simon Delestre (FRA) blieben fehlerfrei. Sie  kamen aber nicht an die Zeit von Pieter Devos heran. Genauso erging es Jos Verlooy.  Der Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften von Rotterdam kam nach 37,36 Sekunden ins Ziel und wurde am Ende Sechster.

Jessica Springsteen und Zecilie mit superschneller Runde zum Sieg

Als zehntes Paar kamen Jessica Springsteen und Zecilie in den Parcours. Schon nach den ersten beiden Sprüngen war klar, dass die junge US-Amerikanerin aufs Ganze gehen wollte. Mit ihrer springgewaltigen und schnellen Stute hatte sie durchaus gute Chancen, am Ende ganz vorn dabei zu sein. Sehr mutig und mit extrem hohen Grundtempo „flogen“ die beiden geradezu über die Hindernisse dem Ziel entgegen. Auch die schwierig zu reitende Distanz auf die zweifache Kombination meisterten sie und blieben ohne Abwurf. Danach ging es mit vollem Risiko auf die Schlusslinie. Nach dem letzten Sprung zeigten die Uhren die sagenhafte Zeit von 35,38 Sekunden an. Das war mehr als eine Sekunde schneller als Pieter Devos. Damit sicherte sich Jessica Springsteen den Sieg im LONGINES Grand Prix of Saint Tropez und einen Startplatz für den Super Grand Prix in Prag.

Jessica Springsteen
Jessica Springsteen, Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv

Das Ergebnis im LONGINES Grand Prix of Saint Tropez

Der Parcours

 

 

Facebook Comments