Maikel van der Vleuten auf der Ehrenrunde (Foto: Silvia Reiner)
Maikel van der Vleuten, Blick zur Anzeigetafel

Sieg für Maikel van der Vleuten im CSI5* – Preis der Familie Eduard Winter

Kent Farrington, der am vergangenen Sonntag den Rolex Grand Prix von Aachen für sich entscheiden konnte, ist für seine Schnelligkeit bekannt. Das weckte natürlich auch Erwartungen bei den Zuschauern, die heute bei Temperaturen um 30Grad und strahlendem Sonnenschein in den Sommergarten gekommen waren. Auch heute im Preis der Familie Eduard Winter, einem internationalen Zwei-Phasen-Springen, enttäuschte der US-Amerikaner das begeisterte Publikum  unter dem Berliner Funkturm nicht. Als fünfter Starter zeigte er den Zuschauern die erste Doppel-Nullrunde in dieser Prüfung. Und Kent Farrington war unglaublich schnell unterwegs. Seine 32,39  Sekunden blieben sehr lange Zeit das Maß der Dinge im Preis der Familie Eduard Winter.

Kent Farrington
Kent Farrington

Der italienische Reiter Emanuele Gaudiano kam danach mit Kingston van het Eikenhof  nach einem furiosen Ritt in  32,48 Sekunden sehr nahe an die Spitzenzeit heran, war aber 0,09 Sekunden „langsamer“.  Am Ende war das für ihn der  dritte Platz.

Emanuele Gaudiano
Emanuele Gaudiano

Warten bis zum 42. Starter…

Marlon Modolo Zanotelli aus Brasilien, der deutsche Championatsreiter Daniel Deusser  und Georgina Bloomberg(USA) versuchten, die Zeit von Kent Farrington zu unterbieten, schafften es aber nicht. Auch Ludger Beerbaum und Cool Feeling  gelang es nicht, schneller zu sein. Aber es ging dann doch noch…

Als 42. Starter kam der Niederländer Maikel van der Vleuten in den Parcours. Zunächst sah es nicht so aus, als hätte er die Absicht, die Spitzenposition zu erobern. Er ritt in der ersten Phase fast bedächtig und sehr auf Sicherheit bedacht. Das änderte sich aber blitzschnell, als Phase 2 des Springens begann. Mit einem sehr hohen Grundtempo, zum Teil waghalsigen Wendungen war er nun unterwegs zum Sieg. Über dem letzten Sprung ging sein Blick zur Anzeigetafel, auf der kurz danach seine Siegerzeit von 32,05 Sekunden zu lesen war.

Maikel van der Vleuten
Maikel van der Vleuten im Ziel

Auch Christian Ahlmann gelang es nicht mehr, diese Zeit  zu unterbieten. So konnte sich Maikel van der Vleuten über seinen Sieg im diesjährigen Eröffnungsspringen beim Global Jumping Berlin freuen.

Siegerehrung mit Madeleine Winter- Schulze

Fotos:©reitsportportal.com  Silvia und Hans-Joachim Reiner

Facebook Comments