Edwina Tops-Alexander und California (Foto: Silvia Reiner, Archiv)Edwina Tops-Alexander und California (Foto: Silvia Reiner, Archiv)
Edwina Tops-Alexander auf der Siegerrunde
Edwina Tops-Alexander auf der Siegerrunde
Siegerehrung LONGINES Global Champions Super Grand Prix
Siegerehrung LONGINES Global Champions Super Grand Prix

LONGINES Global Champions Super Grand Prix – 16 Top-Reiter in Prag am Start

Die LONGINES Global Champions Tour  feierte am Sonntagabend zusammen mit einem begeisterten Publikum die besten Reiter der Welt.

Von Mexico-City über Miami, Shanghai, Madrid, Hamburg, St.Tropez, Cannes, Estoril, Monaco, Paris, Chantilly, Berlin, London, Valkenswaard, Rom und Doha führte der Weg der Tour zum ersten Mal nach Prag, zum großen Finale der LONGINES Global Champions Tour.

Mit ihren Siegen und Platzierungen qualifizierten sich 16 Reiterinnen und Reiter für den mit 1.250.000 Euro dotierten LONGINES Global Champions Super Grand Prix:

  1. Nicola Philippaerts (Belgien)
  2. Sameh El Dahan      (Ägypten)
  3. Henrik von Eckermann (Schweden
  4. Shane Breen (Irland)
  5. Frank Schuttert (Niederlande)
  6. Ben Maher (Großbritannien)
  7. Daniel Deusser (Deutschland)
  8. Alberto Zorzi (Italien)
  9. Harrie Smolders (Niederlande)
  10. Gregory Wathelet (Belgien)
  11. Scott Brash (Großbritannien)
  12. Lorenzo de Luca (Italien)
  13. Carlos Enrique Lopez Lizarazo (Kolumbien)
  14. Ludger Beerbaum (Deutschland)
  15. Edwina Tops-Alexander (Australien)
  16. Peder Fredricson (Schweden)

(Zum Vergrößern Fotos anklicken!)

Zwei Runden bis zum Sieg…

Nach dem Modus des LONGINES Global Champions Super Grand Prix waren zwei unterschiedliche Umläufe zu reiten, die Uliano Vezzani und sein Team gestaltet hatten.

1. Umlauf:  https://results.hippodata.de/2018/1500/docs/Class_No_10_Super_GP_1st_Round.pdf

Die Fehlerpunkte und die gerittene Zeit im ersten Umlauf  entschieden über die Startfolge  in der zweiten Runde.

 2.Umlauf   https://results.hippodata.de/2018/1500/docs/Class_No_10_Super_GP_2nd_Round.pdf

Nach 16 Reitern in der ersten Runde ergab sich folgendes Bild:

Ohne Fehler waren Edwina Tops-Alexander und Harrie Smolders  ins Ziel gekommen. Shane Breen hatte einen Zeitfehler. Nicola Philippaerts, Ludger Beerbaum, Sameh El Dahan, Daniel Deusser und Frank Schuttert hatten jeweils einen Abwurf. Gregory Wathelet und Carlos Enrique Lopez Lizarazo gingen mit 5 Fehlerpunkten im zweiten Umlauf an den Start. Für Alberto Zorzi, Scott Brash und Ben Maher und Lorenzo de Luca standen 8 Fehlerpunkte zu Buche. Peder Fredricson und Henrik von Eckermann waren im ersten Umlauf mit jeweils 9 Fehlerpunkten ins Ziel gekommen.

Hochspannung bis zum allerletzten Sprung…

Lorenzo de Luca war der erste Reiter, der sich im zweiten Umlauf über eine Nullrunde freuen konnte. Auch Ben Maher blieb fehlerfrei. Er war aber schneller und setzte sich somit an die Spitze. Auch Frank Schuttert, der junge niederländische Meister, machte keinen Fehler.  Trotz seiner vier Punkte aus dem ersten Umlauf übernahm er damit die Führung. Anschliessend ritt Daniel Deusser, der ebenfalls einen Springfehler auf seinem Konto hatte.  Er kam mit einem Abwurf ins Ziel.  Allerdings war er noch etwas schneller als Ben Maher.

Top- Favoriten in der zweiten Hälfte des Feldes

Danach ging es Schlag auf Schlag. Sameh El Dahan, der sich noch gute Chancen ausgerechnet hatte, kam mit 13 Fehlerpunkten ins Ziel. Springsportlegende Ludger Beerbaum blieb mit Casello in 61,56 Sekunden ohne Fehler und übernahm die Spitzenposition.  Nicola Philippaerts konnte seine aussichtsreiche Position nicht verteidigen. Er kam am Ende mit insgesamt 16 Fehlerpunkten auf den 11. Rang. Noch mehr Pech  hatten  Shane Breen und Harrie Smolders. Beide hatten sich gute Chancen auf eine vordere  Platzierung ausgerechnet. Shane Breen gab auf und für den Weltranglistenersten Harrie Smolders waren nach einem Sturz alle Chancen auf den Sieg dahin.

Edwina Tops Alexander als letzte Reiterin

Edwina Tops-Alexander brauchte nun „nur“ fehlerfrei bleiben, um den immer noch in Führung liegenden Ludger Beerbaum von der Spitzenposition zu verdrängen. Das gelang ihr aber nicht, denn eine Stange in der dreifachen Kombination fiel.  Jedoch war sie im Ziel mit 61,08 Sekunden um den berühmten Wimpernschlag schneller. Das war der Sieg im LONGINES Global Champions Super Grand Prix von Prag.

Edwina Tops-Alexander
Edwina Tops-Alexander und California
Siegerehrung
Siegerehrung
Show zur Siegerehrung
Show zur Siegerehrung
Praha, Czech Republik, 16.12.2018, Sport, Springreiten, Global Champions Playoffs. Bild zeigt Prizegiving.

Fotos: Hans-Joachim und Silvia Reiner

 

 

Facebook Comments