Felix Haßmann (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)Felix Haßmann (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Der Große Preis von Spangenberg

Marco Hesse hatte mit seinem Team für den Höhepunkt des CSI*** Spangenberg 2017 einen schwierigen aber fair gebauten Parcours erstellt, der eine Länge von 520 Metern hatte und in einer erlaubten Zeit von 78 Sekunden zu absolvieren war.                                                           (http://reitturniere-live.de/2017/spangenberg/c6_pdf_parcours1.pdf)

Als erste gingen Harm Lahde und sein Larry 210 an den Start. In einer Zeit von 75,12 Sekunden zeigten die beiden gleich  eine tolle Nullrunde. Danach gelang das Michael Kölz mit Daria in 76,37 Sekunden und unmittelbar danach auch dem Brasilianer Joao Victor Castro und Quentin PJ. Dann dauerte es bis zur 42. Starterin, bis die Zuschauer sich wieder über eine Nullrunde freuen konnten. beendete mit ihrem Stakki’s Jumper den Parcours ohne Fehler  und war damit die vierte Teilnehmerin am Stechen im Großen Preis  beim CSI***Spangenberg 2017. Schließlich konnten auch Felix Haßmann und Cayenne WZ  als vorletzte Starter im Umlauf zur großen Freude des Publikums fehlerfrei bleiben. (IRL) war als letzter Reiter ganz nahe an der Nullrunde, hatte aber leider am letzten Sprung einen Abwurf. So blieb es bei fünf Teilnehmern im Stechen um den Großen Preis beim CSI***Spangenberg 2017.

Felix Haßmann  heißt der Sieger im Großen Preis beim CSI***Spangenberg 2017

Harm Lahde, der Sieger im Großen Preis von Neustadt zu Beginn dieses Jahres, ritt als erster Reiter in den Stechparcours. Mit seinem Larry 210 kam er mit 4 Fehlerpunkten und einer Zeit von 47,82 Sekunden ins Ziel. Im Anschluss zeigten Michael Kölz und Daria in 46,54  Sekunden die erste strafpunktfreie Runde im Stechen und übernahmen die Führung. Der Brasilianer Joao Victor Castro konnte auf Quentin PJ in 49,13 Sekunden leider nicht fehlerfrei bleiben, weil am letzten Hindernis eine Stange fiel.

Jörne Sprehe und Stakki’s Jumper versuchten alles und kamen mit 47,03 Sekunden ganz nahe an die Zeit von Michael Kölz heran.

Jörne Sprehe und Stakki's Jumper(Foto: Silvia Reiner, Archiv)
Jörne Sprehe und Stakki’s Jumper (Foto: Silvia Reiner, Archiv)

Als letzter Reiter kam Felix Haßmann in den Parcours. Er hatte es nun in der Hand, den Großen Preis beim CSI***Spangenberg 2017 für sich zu entscheiden.  Mit einer wirklich phänomenalen Nullrunde kam er in 43,54 Sekunden ins Ziel und sicherte sich damit den Sieg im Großen Preis beim CSI***Spangenberg 2017.

 

 

Facebook Comments