Große Namen am Start

In der für den  FEI Jumping , der Hauptprüfung der diesjährigen in Leipzig am Sonntag, gingen am Freitagabend sehr viele Reiterinnen und Reiter der

Gregory Wathelet der Gewinner der Qualifications zum Longines Worldcup

Gregory Wathelet Foto: Thomas Reiner

Weltspitze des Springsports an den Start. Insgesamt waren 50 Teilnehmer auf der Starterliste verzeichnet, von denen eine ganze Reihe nicht zum ersten Mal in den Leipziger Messehallen um Weltcuppunkte kämpfen.  , , Ludger Beerbaum, und  weitere deutsche Topreiter gehörten ebenso zum exclusiven Starterfeld, wie Rolf Göran- Bengtson (SWE), Emanuelle Gaudiano (ITA), Michael Whitaker (GBR), Patrice Delaveau (FRA), Bertram Allen (IRL), (BEL) und (SUI). Das Leipziger Publikum, bekannt für seine Begeisterungsfähigkeit, war vom ersten bis zum letzten Starter im wahrsten Sinne des Wortes bei der Sache und unterstützte jedes Reiter-Pferd-Paar mit seinem Applaus.

schockt die Konkurrenz

Der Spanier Sergio Alvarez Moya, der schon bei den Europameisterschaften in Aachen im vergangenen Jahr für Furore gesorgt hatte, als er bis zum letzten Umlauf auf einen Podiumsplatz hoffen konnte, zeigte einen grandiosen Ritt. Frank Rothenberger hatte für diese Springprüfung nach Fehlern und Zeit einen sehr anspruchsvollen gestaltet, der den Reitern sehr viel abverlangte. Sergio Alvarez Moya löste diese Aufgabe mit Bravours und schaffte es, vor allem dank einer Reihe von ausgezeichnet gerittenen Wendungen, bereits als zweiter Starter eine Zeit vorzulegen, die lange  das Maß aller Dinge war.

Marcus Ehning und Cornado NRW in brillianter Form zum Longines FEI World Cup Jumping

Als dreizehnter Starter versuchte Marcus Ehning mit seinem Cornado NRW die Zeit des zu diesem Zeitpunkt immer noch führenden Spaniers Sergio Alvarez Moya zu unterbieten. Ruhig und ohne Hektik, so wie man Ehning seit jeher kennt, versuchte der große Stilist durch das kluge Nutzen der kürzesten Distanzen und durch Wendungen, die man kaum für möglich hielt, eine Zeit unter 57,00 Sek zu erreichen. Am Ende waren es 58,33 Sek, was dann  Platz fünf bedeutete.

Gregory Whatelet siegt in überlegener Manier Longines FEI World Cup Jumping Qualifikation

Als sechsundzwanzigster Reiter ging Gregory Whatelet mit Eldorado van het Vijverhof an den Start. Was kaum jemand für möglich gehalten hatte, gelang dem Belgier in überragender Weise. Er unterbot die bisherige Bestmarke und erreichte eine Zeit von 55,72 Sek. Das war der Sieg. Auf den Plätzen zwei und drei lagen am Ende Sergio Alvarez Moya und Michael Whitaker mit Viking.

Fotos: ThomasReiner.pro