Penelope Leprevost and Nice StephaniePenelope Leprevost and Nice Stephanie

Penelope Leprevost gewinnt den Grand Prix von Bordeaux 2016

Penelope Leprevost sicherte sich mit einer fehlerfreien Runde und einem souveränen Nullfehlerritt im Stechen den Sieg im von Land Rover gesponserten Grand Prix von Bordeaux 2016.

Damit machte die französische Amazone den Triumph der Equipe Tricolore am Wochenende perfekt, denn am Samstagabend hatte ihr Lebenspartner Kevin Staut das Weltcupspringen für sich entscheiden können.

Penelope Leprevost zeigte mit ihrer Nice Stephanie, dass sie sich im Spitzenfeld des internationalen Springsports etabliert hat. Ihre Stute meisterte den sehr technischen und größtenteils auf Endmaß gebauten Parcours in souveräner Weise. Das Tempo, das sie dabei sowohl im Umlauf, wie auch im Stechen vorlegte, ließ den Zuschauern zeitweise den Atem stocken. Aber die Französin steuerte ihr Ausnahmepferd souverän und ohne Fehler über die Hindernisse.

Dafür war ihr der Jubel des heimischen Publikums sicher, das sich damit für diese herausragende Leistung der Reiterin und ihres Pferdes bedankte.

Favoriten scheiterten im Umlauf 

Jos Verloy (BEL), Gregory Whatelet (BEL, Roger Yves Bost (FRA), Scott Brash (GBR) und Ludger Beerbaum (GER) gehörten zu den Reitern, denen es nicht gelang, den von Uliano Vezzani gestalteten Parcours fehlerfrei zu meistern.

Edwina Tops-Alexander scheiterte mit ihrem Clinton  ebenso wie beispielsweise Patrice Delaveau, dessen Pferd Carinjo HDC am Longines-Hindernis verweigerte. Auch Pius Schwizer, der nach seinem Sieg im Weltcupspringen von Zürich durchaus noch Chancen hatte, sich für das Finale des Weltcups in Göteborg zu qualifizieren, unterliefen zwei Fehler im Umlauf.

Sieben Reiterinnen und Reiter im Stechen

Von den insgesamt 39 Startern schafften es letztendlich sieben in das Stechen um den Grand Prix von Bordeaux. Unter ihnen waren zum einen große Namen wie die spätere Siegerin Penelope Leprevost (FRA), Harrie Smolders (NED) und Marcus Ehning (GER) aber auch Reiterinnen und Reiter, wie Jerome Guery (BEL), der den dritten Platz belegte,  die man nicht unbedingt im Stechen erwartet hatte. Laura Renwick (GBR), die auch das Stechen erreichte, eine schnelle Nullrunde ritt  und  am Ende Zweite wurde, war keine so große Überraschung. Sie hatte bereits im Oktober 2015 bei der Mediterranean Equestrian Tour in Oliva Nova und weiteren großen internationalen Turnieren durch hervorragende Platzierungen auf sich aufmerksam gemacht.

Facebook Comments