Daniel Deusser und  Scuderia 1918 Tobago Z (Foto-Archiv)

Daniel Deusser triumphiert erneut in

Daniel Deusser hat in Wellington erneut gesiegt. Mit Scuderia 1918 Tobago Z ließ er , der für Israel am Start war, keine Chance. Mit einer Zeit von 36,402 Sekunden sicherte er sich den ersten Platz im Rolex Grand Prix von Wellington.

Von 40 Reiterinnen und Reitern schafften es 8 in das entscheidende

Insgesamt hatten sich acht Reiterinnen und für das Stechen in diesem mit 500000 $ dotierten qualifiziert. Zunächst gelang es keinem Reiter im Stechen fehlerfrei zu bleiben. Die erste Nullrunde zeigte dann aus den Niederlanden . Er hatte Bingo du Parc unter dem Sattel und ritt nach nach 36,74 Sekunden über die Ziellinie. Damit hatte er für die folgenden Reiter gehörigen Druck erzeugt. Unmittelbar nach ihm kam Daniel Bluman in den Parcours. Mit seiner 10-jährigen Stute Gemma  W war er 0,2 Sekunden schneller als Harrie Smolders. Würde das für den Sieg reichen?  Noch waren zwei Reiter am Start, die durchaus dazu in der Lage waren, den Niederländer von der Spitzenposition zu verdrängen.

und Daniel Deusser kämpften um den Sieg

Zunächst versuchte Mclain Ward seinen Heimvorteil zu nutzen. Der US-Amerikaner zeigte mit Contagious die absolut schnellste Runde. Er war nach 34,94 Sekunden im Ziel und damit fast 2 Sekunden schneller als Smolders. Aber er konnte nicht fehlerfrei bleiben. In der zweifachen Kombination fiel am Rolex eine Stange. Das waren 4 Fehlerpunkte. Am Ende war es für ihn der vierte Platz vor , die mit Don Juan van de Donkhoeve nach einem sehr schönen Ritt ebenfalls mit 4 Fehlerpunkten in 37,213 Sekunden  ins Ziel kam. Dabei hatte sie großes Pech, denn ausgerechnet die letzte Stange fiel.  Daniel Deusser, der mit Scuderia 1918 Tobago Z, die kürzesten Wege suchte, ließ sich die Siegeschancen nicht nehmen. Nach einem furiosen Ritt konnte er sich über den Sieg im Rolex Grand Prix von Wellington und ein Preisgeld von 165.000 Dollar  freuen.

Fotos: Silvia und Hans-Joachim Reiner, Thomas Reiner