Shane Breen und Can Ya Makan (Foto: Silvia Reiner)Shane Breen und Can Ya Makan (Foto: Silvia Reiner)

Irischer Doppelerfolg im Negrita Cup

Am Freitag, dem ersten Turniertag beim CSIO Barcelona 2018, stand traditionell der Negrita Cup auf dem Programm.

Am Start waren 63 Reiterinnen und Reiter aus 15 Nationen, die in diesem LONGINES FEI Weltranglistenspringen um den Sieg kämpften. Entscheidend war dabei nicht nur eine fehlerfrei Runde, sondern vor allem auch eine sehr schnelle Zeit.

Zunächst ging Laura Kraut aus den USA mit Deauville S in Führung. Maurice Tebbel, der jüngste Reiter im deutschen Nationenpreis-Team, lag lange Zeit mit Camilla PJ auf dem zweiten Platz.

 

 

Laura Kraut und Deauville S
Laura Kraut und Deauville S
Laura Kraut und Deauville S
Laura Kraut und Deauville S
Maurice Tebbel und Camilla PJ
Maurice Tebbel und Camilla PJ
Maurice Tebbel und Camilla PJ
Maurice Tebbel und Camilla PJ

Dann kamen die schnellen Iren. Hatte man geglaubt, dass die Zeit von Laura Kraut (60,82 Sekunden) nicht mehr zu unterbieten sei, dann wurde man durch Shane Breen eines Besseren belehrt. Mit Can Ya Makan(12y. / Canturo / Fara / 103BU97 / Team Z 7) schaffte er es, mehr als zwei Sekunden schneller zu sein.

Shane Breen und Can Ya Makan
Shane Breen und Can Ya Makan

Shane Breens Mannschaftskollege Darragh Kenny, der mit Startnummer 38 in den Parcours ritt, war nicht ganz so schnell unterwegs, kam aber bis auf 0,29 Sekunden an die Zeit des Führenden heran. Das war am Ende der zweite Platz und damit ein irischer Doppelerfolg im Negrita Cup.

Darragh Kenny und Extra van Essene
Darragh Kenny und Extra van Essene

Fast hätte der Italiener Luca Marziani, der als 51.Starter an der Reihe war, den irischen Erfolg verhindert, denn bis zum vorletzten Sprung war er sehr schnell unterwegs. Dann musste er etwas Tempo herausnehmen und kam nach 59,64 Sekunden ins Ziel. Im Ergebnis war das der vierte Rang, denn ein Niederländer war noch ein wenig schneller als der italienische Reiter.

Luca Marziani, Don't Worry B
Luca Marziani, Don’t Worry B

Leopold van Asten, der mit VDL Group Miss Untouchable als vorletzter Starter in den Parcours ritt, ritt in einer Zeit von 59,29 Sekunden über die Ziellinie und eroberte sich so den dritten Platz.

Leopold van Asten, VDL Group Miss Untouchable
Leopold van Asten, VDL Group Miss Untouchable

Bester deutscher Reiter war Andre Thieme, der mit Contadur in 60,27 Sekunden Rang 6 belegte.

Andre Thieme und Contadur
Andre Thieme und Contadur

Fotos: Hans-Joachim und Silvia Reiner

Facebook Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.