Ascania-Pferdefestival 2018, Rudolf Langhoff (86 Jahre) mit seinem Gespann (Foto:Margot SchöningAscania-Pferdefestival 2018, Rudolf Langhoff (86 Jahre) mit seinem Gespann (Foto:Margot Schöning)

Beim  bedeutendsten Pferdesport-Turnier von Sachsen-Anhalt  starteten in diesem Jahr ein Drittel mehr als bei allen vorangegangenen Festivals

Gefragt war das beste Freilandturnier des Bundeslandes schon immer in Aschersleben, der Salzland- und ältesten Stadt von Sachsen-Anhalt mit vielen historischen Zeugen. Doch erst die Turnierverlegung auf sein ursprüngliches Datum ließ die Telefone unentwegt klingeln bei Spiritus  Rector Harald Sporreiter, unter anderem  Vorsitzender der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen und des veranstaltenden Vereins „Einetal“ Westdorf-Aschersleben. Auch  seine überaus engagierten, freiwilligen Mitstreiter wurden nach den Startplätzen gefragt. Allein 35 Adjutanten aus den Vereinen Westernegeln, Mehringen, Cochstedt-Schneidlingen, der Pferdefreunde Poplitz  und natürlich fast der ganze veranstaltende Verein  sorgten  für organisatorischen Glanz. Darunter Bergmann und  Springreiter Martin Kunze, der 14 Tage lang mit insgesamt 1200 Kubikmeter Wasser-Fontänen  gegen die Trockenheit  auf dem Turniergelände kämpfte und den Rasen grün hielt. In der Meldestelle  sorgten die souveräne, gelassene Ruhe ausstrahlenden Hanna und Hans-Jürgen Preller, einst erfolgreich  in der Vielseitigkeit, neben der erfahrenen  Kassenwartin  Sigrid Sporreiter  für ein hervorragend   funktionierendes  Turnierbüro.  An den vier Turniertagen ging es von sieben Uhr  bis in die späten Abendstunden hoch her auf dem einstigem Buga-Gelände von 2010, dem heutigen Garten-Träume Park  Herrenbreite, der gerade wieder Ende Juli vom Gartennetz Deutschland  mit dem Qualitätssiegel  „Green Flag Award“  ausgezeichnet wurde. In Großbritannien ist der „Green Flag Award“  so  bekannt wie die blaue Flagge für schöne und saubere Städte.

 

Landesmeister und Stars aus Brandenburg, Sachsen, Thüringen,  Niedersachsen, Hessen beim Ascania Pferdefestival am Start

Neben allen Top-Reitern aus  Sachsen Anhalt traten in den 28 Prüfungen von A bis  *** S die Könner im Stangenwald aus vielen anderen Bundesländern an, der Sachsen-Anhaltinische Dressuradel mit alten und neuen Landesmeistern und die Leinenkünstlern auf den Vierspänner-Kutschen. Den mit 15.000 Euro dotieren Großen Preis der Salzlandsparkasse, ein*** S mit Siegerrunde als sportliches Springfinale am letzten Turniertag,  gewann Thomas Brandt auf Kia (0/38.93)  vor Amke Strohmann auf ihrem Erfolgspferd Forchello (0/39.42), beide von der RSG Winsen/ Aller, Niedersachsen. Dritte wurde Jennifer Barth  auf Casanova, RFSG Niedersteinbach, Sachsen.  Bester Sachsen-Anhaltiner war mit einem fünften Platz der Ex-Landesmeister Christof Kauert auf Ragazy de la Serre  vom RFV Union 1861 Schönebeck (4/40.07). Dafür gab es immerhin noch 1.500 Euro. In der ungewöhnlich auf dem Rasen des Springplatzes ausgetragenen Dressurprüfung Klasse S** siegte  das 17-jährige Talent Franz Otto Damm auf Lifestyle (45,290) vom RFV St.Katharina Flötz, Gödnitz OT von Zerbst, vor  der mehrfachen Landesmeisterin Anke Thon-Saalbach auf Walküre (44,460) vom RV Heiderand Schlaitz-Plodda und Utz Belitz auf DSP Red Rose (43,310), RFV Helmsdorf/Gerbstedt. Das Vierspännerfahren in Klasse M mit Geländehindernissen als auch im Zwei-Phasen Wettbewerb dominierte die zum Landeskader gehörende Pony-Fahrerin Antje Bohnsdorf/RFV Westerengeln, Sechste der Landemeisterschaften 2018. Bei den Pferden boten exzellente Fahrkunst Gerald Tuppat, PferdeSV Am Meyenbach, wie auch  der Ex-Moritzburger  Tino Bodo, ebenfalls in Springen der höchsten Klassen erfolgreich dabei, sowie  Jörg Schultz , RFV Kirchscheidungen, Dritter der Landemeisterschaften 2018  und Uwe Engel vom RFV Badeborn, Zweiter der Landemeisterschaften 2018. Viele Jahre lang sammelte  Engel  mit Rheinisch-Deutschen Kaltblütern bei den Titanen  der Rennbahn Trophäen, bevor er auf Warmblüter umstieg.

Vier Tage Klasse Sport und Unterhaltung

Der erste, Eintritt freie  Tag, war den Youngstern vorbehalten. 4 bis 7 jährige Pferde bewiesen  in den A und L Springpferdeprüfungen sowie die 6 bis 8 jährigen in Klasse M Eignung und Ausbildungstand. 250  Kindergartenkids  staunten über die springgewaltigen Pferde und  erlebten zusätzlich das Puppentheater Köllner. Mit  heißen Rhythmen setzte am Abend  im Festzelt  die angesagteste Mansfelder Band „Atemlos“ einen tollen Schlusspunkt unter den ersten Tag. Am letzten Turniertag lud die Salzlandsparkasse ihre treuen Kunden zu einem Dankeschön-Dinner. Dabei wurden die anwesenden und nicht auf Turnieren unterwegs befindlichen Landesmeister Sachsen-Anhalts  2018 mit dem „Silbernen Hufnagel“ durch Harald Sporreiter  ausgezeichnet, unter anderen die in der Vielseitigkeit Junioren Sophie Letitia Knöppel, RFV Einetal Westdorf-Aschersleben, oder der Einspänner LM Michael Kauert, Union Schönebeck.  Weitere Höhepunkte waren das  Barrierespringen unter Flutlicht, der große Kutschenkorso durch  die historische Altstadt mit mehr als 30 Gespannen, angeführt von den Ascherslebener Stadtpfeiffern sowie  dem Weltmeister Spielmannszug  „Blau-Weiß Hettstedt“. Mit dabei der exzellente Kutscher Fred Perle aus Schmerzke bei Brandenburg  mit seinen top herausgebrachten Tinkern und Ladies mit zauberhaften Hüten als Beifahrer. Er wurde als bester Mehrspännerfahrer prämiert.

Tinker Fred Perle, Schmerzke als Zweite

 

Die abendliche, über vierstündige  Gala „Pferde & Musik“, exzellent  moderiert von Harald Sporreiter, wurde erstmals  begleitet vom Akkordeon-Orchester „Happy Harmonikas“.  Überraschend im Programm präsentierte sich der Quadrillen Wettbewerb, der bis dato stets zur Mittagszeit ausgetragen wurde. Der erste Platz ging wieder an den Pensionsstall Vikarienmühle, Magdeburg, für gekonntes Reiten als Deutsches Fußball Nationalteam  und stimmiger Choreografie, einschließlich passender Musik. In den letzten Jahre begeisterten sie als Quadrillen-Polizei-Staffel.  Zweiter wurde mit Abstand der RSV Felsenmühle Thale und Dritter der RFV Pappelhof Bottmersdorf/Blumenberg.  In der  kostümierten Super-Sonntag-Führzügelklasse  präsentierten sich über 30  zauberhaft anzusehende, meist gut auf dem Pferd sitzende Kids zur besten Mittagszeit und sehr zur Freude des Publikums. Moderator Thorsten Schmied aus Potsdam, für seinen treffenden, oft humorigen Kommentare beliebt, lief bei der Vorstellung jedes kleinen Teilnehmers wieder zur Hochform auf.

 

Ehre, wem mehr als Ehre gebührt

Der Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, Breido Graf zu Rantzau, ehrte mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold  Jürgen Laue, Gerbstedt,  den mit 28 Dienstjahren ältesten Präsidenten eines Landes-Pferdesportverbandes und seit dem 8.Landesreitertag 2018  Ehrenpräsident. Der FN Präsident ist seit langem mit  Jürgen  Laue befreundet,  ebenfalls Landwirt wie er, wie er betonte  und ein Mann der ersten Stunde für den Zusammenschluss der Pferde-Sportverbände aus den neuen und alten Bundesländern. Ebenfalls überreicht bekam Jürgen Laue die Ehrenmedaille des ASCANIA Pferdefestivals für Förderer und Unterstützer, ein jährliches Unikat des Ascherslebener Goldschmiedemeisters Kunert. Der sportaffine  Bürgermeister  Andreas Michelmann, auch Präsident des Deutschen Handballverbandes und vehementer Unterstützer des Pferdesports,  wurde zum „Freund des Pferdes“ ernannt, eine Auszeichnung der „Persönlichen Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung“. Der FN Präsident reiste zum ersten Mal zum Ascania Pferdefestival, benannt nach dem Uradelsgeschlecht Askania, die seit dem 11. Jahrhundert die Landesgeschichte von Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen bestimmten. Der überaus gut gelaunte Breido Graf zu Rantzau,  lobte das Turnier als einen Leuchtturm des Pferdesports, top organisiert und  sehr atmosphärisch mit vielen, attraktiven  Angeboten für Sportler und Zuschauer. Er  betonte, dass  die Reiter gern zum Ascania Pferde Festival kommen, wie sie ihm durchgängig berichten.  Auch er werde nunmehr bestimmt nicht das einzige Mal faszinierenden Pferdesport erleben auf dem einstiegen Marsfeld und historischen Trainierplatz der Grünen Husaren.

Breido Graf zu Rantzau FN – Annette Schellenberger FN – Jürgen Laue – Andreas Michelmann
Freund des Pferdes- FN Ausz. für OB Andreas Michelmann durch Annette Schellenhauer
Geschenk für den FN Präsidenten
Jürgen Laue FN Reiterkreuz in Gold
Die Kutsche mit den Geehrten

 

Sieger und Platzierte

Großer Preis der Salzlandsparkasse

Sieger im Großen Preis Thomas Brandt RSG Winsen-Aller
2.Platz im Großen Preis Amke Strohmann, Forchello Nr.464, RFV Richelsdorf
3.Platz im Großen Preis Jennifer Barth, Casanova Nr.163, RSFG Langenleuba Niedersteinbach, Thüringen
Robert Bruhns, Gepson Nr.483, Jumping Arena Gadow, 10.Platz im Großen Preis

Fahren – 4-Spänner Ponys

1.Platz Anke Bohndorf RFV Westeregeln
1.Platz Anke Bohndorf RFV Westeregeln
2.Platz Frank Große , RFV Cochstedt- Schneidlingen

Fahren – 4-Spänner Pferde

1.Platz Gerald Tuppat, PerdeSV am Meynbach
2.Platz Tino Bode, Hallescher RV Seeben
3.Platz Jörg Schultz, RFV Kirchscheidungen
4.Platz Uwe Engel, RFV Badeborn

Fotos: Margot Schöning

Facebook Comments