Denis Lynch (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)Denis Lynch (Foto: Hans-Joachim Reiner, Archiv)

Zwei Sombreros  für die Miami Celtics

Die erste Etappe der Saison 2018 der LONGINES Global Champions League, in einer wunderschönen Arena unter dem strahlend blauen Himmel  von Mexico-City,  sahen Tausende von begeisterten Zuschauern, die sich dieses Reitsportevent der Extraklasse nicht entgehen lassen wollten.

Am Freitag und am Samstag traten die besten Reiterinnen und Reiter der Welt in zwei Wettbewerben an, um das Top-Team zu ermitteln. Auf der Startliste standen insgesamt 55 Teilnehmer, von denen 17 als Einzelstarter und 38 in 19 Teams in den Parcours kamen. Wer von ihnen würde sich am Ende die begehrten Sombreros aufsetzen dürfen?

Der Course, gestaltet von Javier Trenor Paz (ESP) und seinem Team, war mit seinen 12 Hindernissen (15 Sprünge) in einer erlaubten Zeit von maximal 68 Sekunden zu reiten. Das war für die allermeisten Teilnehmer überhaupt keine Hürde, wohl aber die schwierigen Distanzen und vor allem die zweifache Kombination. Hier gab es am Steilsprung und am Oxer immer wieder Abwürfe. Die mit Abstand beste Runde gelang Pius Schwizer aus der Schweiz. Ihm zeigte mit Balou Rubin R (bay / 11y. / G / OS / Balou du Rouet / Couleur-Rubin / 104DT17 / Rütimann Werner & Schwizer Pius) einen grandiosen Ritt in einer Zeit, die bis zum Ende des Wettbewerbs nicht mehr unterboten wurde. Pius Schwizer holte sich damit den Sieg in der Einzelwertung, aber bei der Vergabe der Sombreros war er nicht dabei.

Pius Schwizer und Leonard de la Ferme CH
Pius Schwizer (Foto: Archiv)

Die durften sich die Sieger im Teamwettbewerb am Ende der Ehrung der besten Teams aufsetzen. Michael Duffy und Denis Lynch setzten sich mit tollen Ritten in beiden Wettbewerben gegen die hochkarätige Konkurrenz durch und sicherten den Miami Celtics den Sieg in Mexico-City. Am Ende hatten die beiden lediglich 6 Fehlerpunkte auf ihrem Konto.

Denis Lynch (Foto: Archiv)

Darragh Kenny und Gregory Wathelet für die Paris Panthers waren zwar fast 10 Sekunden schneller, hatten aber 12 Fehlerpunkte.

Gregory Wathelet (BEL)
Gregory Wathelet (Foto: Archiv)

Auf den dritten Rang kamen die Valkenswaard United mit Marcus Ehning und Alberto Zorzi. Auch sie hatten insgesamt 3 Abwürfe, waren aber knapp 4 Sekunden langsamer.

Marcus Ehning (Foto: Archiv)

http://results.hippodata.de/2018/1456/docs/60finalresult.pdf

Der heutige Wettbewerb war gleichzeitig die Qualifikation für den LONGINES GCT GRAND PRIX OF MEXICO CITY, das absolute Highlight der Turniertage von Mexico-City.

Qualifizieren konnten sich dafür die folgenden Reiterinnen und Reiter:

http://www.longinestiming.com/#!/equestrian/2018/1456/html/en/longinestiming/startlist_09.html

Facebook Comments