Isabell Werth und Don Johnson FRH (hier bei den VR Classics 2017), Foto: Silvia ReinerIsabell Werth und Don Johnson FRH (hier bei den VR Classics 2017), Foto: Silvia Reiner

Grandioser Sieg für Isabell Werth mit Don Johnson FRH  in der Grand Prix Kür beim CHI AL SHAQAB 2017

Viele stellten sich die Frage, ob es Isabell Werth gelingen würde, auch die Grand Prix Kür für sich zu entscheiden. Nach ihrem großartigen Sieg im Grand Prix Spezial am Freitag gingen viele Fachleute davon aus, dass die deutsche Dressurqueen auch in der Kür triumphieren könnte. Allein die Frage, ob Don Johnson FRH, der ja mitunter auch einmal ganz anders als erwartet reagieren kann, die Nerven behalten würde, blieb offen.

Der Wettbewerb gestaltete sich dann sehr spannend. Zunächst ging Patrik Kittel (DEN) mit Deja in Führung. Die Richter hatten seine Leistung mit 77,375 % bewertet. Schon die nächste Starterin, seine Landsfrau Cathrine Dufour, setzte ein nächstes Achtungszeichen. Mit Atterupgaards Cassidy erreichte sie hervorragende 80,775 %. Das war natürlich die unangefochtene Führung für die sympathische Dänin.

Inessa Merkulova, die am Freitag mit Mister X ein für sie wirklich glanzvolles Ergebnis erzielt hatte, enttäuschte auch heute nicht. Mit 76,800 % kam sie am Ende auf Platz 5 und konnte unter anderem Carl Hester (GBR) und Morgan Barbancon Mestre (ESP) hinter sich lassen.

Dann kam der große Auftritt von Isabell Werth und Don Johnson FRH. Beide wirkten schon beim Einreiten sehr locker, gelöst und hoch motiviert. Don Johnson FRH  zeigte sich  sehr nervenstark und souverän. Isabell Werth ritt ihre Kür wie immer sehr konzentriert, kontrolliert und ruhig.

Don Johnson FRH  beeindruckte durch sehr fließende Bewegungen, Isabell Werth ritt geradezu grandiose Übergänge und beide zeigten nicht nur eine wundervolle Trabtour sondern auch höchste Vollendung in der Piaffe, Passage und den Pirouetten. Insgesamt war die Leistung von Don Johnson FRH heute so souverän, dass man zu keinem Zeitpunkt den Eindruck hatte,  er könnte geschlagen werden.

Die Richter honorierten die großartige Leistung von Isabell Werth und ihrem Don Johnson FRH mit einer Wertnote von 81,275 %. Das war der Sieg, denn auch Anna Kasprzak (DEN), die mit Donnperignon  78,700 % erreichte,   konnte die beiden nicht mehr gefährden.

Damit konnten Isabell Werth und Don Johnson FRH wiederum einen Doppelerfolg feiern, wie es ihnen in diesem Jahr auch schon bei den VR Classics in Neumünster gelungen war.

Facebook Comments