Felix Haßmann und Balzaci (Foto:Silvia Reiner)Felix Haßmann und Balzaci (Foto:Silvia Reiner)
Felix Haßmann,Balzaci

Der Voigt Logistik Cup – Höhepunkt des Freitagabends

Obwohl die Prüfung erst um 21.30Uhr begann, war das Zuschauerinteresse ungebrochen und das Publikum bedachte jeden Reiter mit viel Applaus, besonders natürlich die 10 Nullrunden, die es in dieser internationalen Weltranglisten- Springprüfung nach Strafpunkten und  Zeit gab. Der Parcours hatte eine Länge von 375 Metern musste in 65 Sekunden absolviert werden. Besonders schwierig war die Schlusslinie. Hier gab es eine ganze Reihe von Abwürfen.

Takashi Haase Shibayama mit der ersten Nullrunde

Takashi Haase

Takashi Haase Shibayama, der für Japan reitet, aber schon lange in Deutschland zu Hause ist, brach den Bann. Er war der erste Reiter, dem es gelang, fehlerfrei zu bleiben. Das Publikum feierte diese erste Nullrunde mit großem Beifall, wohl auch in der Hoffnung, dass es nun bald anderen Reitern gelingen würde, ohne Abwurf zu bleiben. Tobias Meyer war mit seinem Corny 8 schnell mit 53,04 Sekunden sehr viel schneller als Takashi Haase, hatte aber einen Abwurf.  So mussten die Zuschauer weiter auf den nächsten fehlerfreien Ritt warten.

Es ging aber noch viel schneller…

Am Nachmittag hatten Felix Haßmann und sein Hengst  Cayenne WZ im Eröffnungsspringen den dritten Platz belegt. Im Voigt Logistik Cup hatte er Balzaci unter dem Sattel. Man sah schon beim Anreiten, dass sich Felix Haßmann viel vorgenommen hatten. Mit sehr hohem Grundtempo und vollem Risiko waren die beiden im Parcours unterwegs. Dabei wählte Felix Haßmann extrem kurze Wege und nahm in den Wendungen kaum Tempo heraus. Am Ende seines Ritts zeigten die Uhren eine fast unglaubliche Zeit an. Mit 52,88 Sekunden war er fast 7 Sekunden schneller als Takashi Haase. Aber würde das für den Sieg im Voigt Logistik Cup reichen?

Felix Haßmann,Balzaci

In der Folge versuchten noch viele Reiterinnen und Reiter an diese Zeit heranzukommen, aber sie blieb bis zuletzt unangetastet. Katrin Eckermann, die vor kurzem den Großen K+K Preis von Münster  für sich entscheiden konnte, kam der Zeit von Felix Haßmann mit 53,88 Sekunden am nächsten. Das war für sie am Ende Rang 2.

Katrin Eckermann

 

Den dritten Platz belegte Willem Greve aus den Niederlanden.

Willem Greve, Carambole
Willem Greve, Carambole

Vierter wurde Rolf-Göran Bengtsson mit Oak Grove’s Carlyle. 

Rolf- Göran Bengtsson, Oak Grove´s Carlyle

 

Der Sieger im Voigt Logistik Cup

Felix Haßmann -Siegerehrung
Felix Haßmann auf der Ehrenrunde

 

Fotos: Hans-Joachim und Silvia Reiner

 

Facebook Comments