Cowboys Thomas - Hans Jürgen -Detlev - Burkhard (Foto: Margot Schöning)

Wildwest Romantik bei den Titanen

Ein Kindheitstraum von mutigen Indianern, schießwütigen Cowboys, Pfeil und Bogen, 45er
Colt und Winchester wird wahr bei den 18. Titanen der Rennbahn vom 28. bis 30. Juni in der
beschaulichen Flämingstadt Brück.
Damit es auf dem 10 Hektar großen Titanen-Areal wie im Wilden Westen zugeht, haben die
Chefs Burkhard und Thomas Haseloff Cowboys und Indianer aus Sachsen-Anhalt, Sachsen
und Thüringen, vom Uckermärkischen Eldorado Templin, aus Berlin sowie Stuntmen von den
Havelkosaken eingeladen.     Sie werden vor Tausenden Zuschauern bei spektakulären
Überfällen, Fort-Eroberungen-  und Verteidigungen, bei wilden Ritten mit und ohne Sattel
und vielem mehr nichts anbrennen lassen.

Anziehungspunkte dürften ebenso der Westernschießstand, das Bogenschießen sowie das Bullriding mit zwei Mannschaften sein, die 25 bis 30 Rinder durch die Arena treiben und dabei fünf aussortieren.

Western Reiter

Begeisterung bei der ersten Pressekonferenz des Titanen-Präsidiums  Ende Februar

„Im Laufe der Jahre ist die Veranstaltung gewachsen. In diesem Jahr wird sie 18 und somit volljährig“, so Thomas Haseloff vom Kaltblut-Zucht-und Sportverein Brück e.V. „Nach den Titanen ist vor den
Titanen. Da stellt sich dann immer wieder die gleiche Frage: Was machen wir im
kommenden Jahr? Da während der Titanen immer die Westernstände dicht umlagert waren,
beschloss der Verein, Wildwest-Romantik zum Motto zu erheben. Doch es gibt noch viele
Ideen. Mit denen können wir noch 100 Jahre Titanen machen“, sagte schmunzelnd Spiritus
Rector Thomas Haseloff.

Siegfried Bernd, Holungen Eichsfeld

Auch die meisten, der nahezu 150 wie stets niveauvollenMarktstände, wollen sich im Westernlook präsentieren, verriet Marktchef Peter Prokop.
Kernstück der Titanen war und ist spektakulärer Fahrsport der Zwei bis Sechsspänner,
Rennreiten ohne Sattel, Kampf  um den Champion der Kaltblüter, und um die Besten im leichten und schweren Zug.

Die 18. Titanen gipfeln in dem atemberaubenden Schaubild der Achtspänner im Formationsfahren. Am ersten Tag findet erneut das internationale, offene Kaltblutfohlen-Championat statt, die attraktive Plattform für Zuchtzukunft und Vermarktung.

Bei der größten Kaltblutschau Europas werden gut 350 vierbeinige Schwergewichte vor allem der Rheinisch-Deutschen Rasse, aber auch der Freiberger Gebirgspferde und die auf Kaltblut-Basis gezogenen Mulis dabei sein.

Wie stets fährt ein Shuttle-Service von allen Parkplätzen und vom Bahnhof. Für Übernachtungsgäste mit
Wohnwagen und Zelten stehen Stellplätze ohne Strom- und Wasseranschluss zur Verfügung.
Noch wird überlegt, neben der Arena Tipi-Zelte anzubieten mit kurzem Weg zu Duschen und
Toiletten.

Sandra Cichy, r. Inga Köppgen, Berlin

Programm am Freitag, dem 28. Juni 2019

09:00-13:00 Uhr: 5. Offenes internationales Brücker Kaltblutfohlen-Championat
14:00-16:00 Uhr: Training und Generalprobe "Haupt-Schaubild", Der Wilde Westen
16:00-18:00 Uhr: Training Schaubild Formationsfahren
17:00 Uhr: Pferdegottesdienst
ab 20:00 Uhr: Eröffnungsparty und Kutscherball mit der Live-Band NIGHTFEVER

Programm am Samstag, dem 29. Juni 2019

ab 08:00 Uhr: Einlass
08:00 – 09:30 Uhr: Hindernisfahren für Zweispänner, schwere Klasse
09:45 – 10:00 Uhr: Großer Einmarsch der Reiter und Gespanne
10:00 – 10:30 Uhr: Eröffnung mit Grußworten
10:30 – 18:00 Uhr: Wettkämpfe mit Siegerehrungen und imposante Schaubilder

16:00 Uhr: Tombola-Auslosung
ab 18:30 Uhr: Umzug aller Gespanne durch die Stadt Brück
ab 20:00 Uhr: Sommernachtsball

Programm am Sonntag, dem 30. Juni 2019

ab 08:00 Uhr: Einlass
08:00 – 09:30 Uhr: Hindernisfahren für Zweispänner, leichte Klasse
09:45 – 10:00 Uhr: Großer Einmarsch der Reiter und Gespanne
10:00 – 10:30 Uhr: Eröffnung mit Grußworten
10:30 – 18:00 Uhr: Wettkämpfe mit Siegerehrungen, 8-Spänner-Formationsfahren, Schaubilder
16:00 Uhr: Tombola-Auslosung
ab 18:00 Uhr: Römerwagenrennen

Fotos: Margot Schöning

Facebook Comments