Felix Haßmann und SL Brazonado (Foto: Silvia Reiner)Felix Haßmann und SL Brazonado (Foto: Silvia Reiner)

Der Preis der ALLIANZ General-Vertretung Issler & Abel und dias Gebäudemanagement

Ein internationales Zeitspringen, das als 5*-Prüfung ausgeschrieben ist und für die FEI LONGINES Weltrangliste zählt, ist nichts Außergewöhnliches. Wenn dieser Wettbewerb   aber als Kostümspringen ausgetragen wird, ist das nicht gerade alltäglich. Bei den German Masters in Stuttgart gehört dieses Springen schon einige Zeit zum Programm und  ist beim Publikum in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle natürlich besonders beliebt, denn jeder ist gespannt darauf, in welcher Kostümierung die Reiterinnen und Reiter in den Parcours kommen werden. In diesem Jahr wird sicherlich Simone Blum, die mit einer grandiosen Leistung Weltmeisterin wurde, besonders gefeiert werden. Aber auch alle anderen können sich sicher sein, vom Stuttgarter Publikum mit viel Applaus bedacht zu werden.

Jos Verlooy (BEL) und Japatero VDM

Jos Verlooy
Jos Verlooy

Mario Stevens (GER) und Credo

Mario Stevens
Mario Stevens

Jur Vrieling (NED) und Baltic VDL

Jur Vrieling
Jur Vrieling

Andreas Kreuzer (GER) und Easy Blue

Andreas Kreuzer
Andreas Kreuzer

Karel Cox (BEL) und Chalino ZKarel Cox

Karel Cox

Pius Schwizer (SUI)

Pius Schwizer
Pius Schwizer

Jörne Sprehe (GER) und Solero

Jörne Sprehe
Jörne Sprehe

Simone Blum (GER) und Con Touch S

Simone Blum
Simone Blum

Pedro Junqueira Muylaert (BRA) und Chacote

Pedro Junqueira Muyalaert
Pedro Junqueira Muyalaert

Billy Twomey  (IRL) und Ardcolum Duke

Billy Twomey
Billy Twomey

Felix Haßmann (GER) und SL Brazonado

Felix Haßmann
Felix Haßmann

Timo Beck (GER) und Cento du Rouet

Timo Beck
Timo Beck

Viel Spaß, tolle Ritte und ein grandioses Publikum

Die 12 Reiterinnen und Reiter, die in dieser Prüfung am Start waren, gaben mit ihren Pferden alles und das begeisterte Stuttgarter Publikum feierte jeden Ritt mit viel Applaus. Natürlich wurden dabei auch die Kostüme ganz besonders bedacht.

Am Ende hatte einer der schnellsten Reiter der Welt mit seinem SL Brazonado die Nase vorn. Felix Haßmann war wieder einmal nicht zu schlagen. In einer Zeit von 42,23 Sekunden verwies er Andreas Kreuzer, der als Torero in den Parcours geritten war,  auf den zweiten Platz. Dritter wurde Billy Twomey aus Irland.

In der Kostümwertung belegte Jörne Sprehe, die als Robin Hood unterwegs war, den ersten Rang.

Fotos: Hans-Joachim und Silvia Reiner

Facebook Comments