Lorenzo de Luca (Foto:Silvia Reiner)

Spannendes Finale im Sparkassen-Youngsters-Cup

Springsport auf allerhöchstem Niveau

Der Samstagabend brachte einen weiteren Höhepunkt beim CHIO 2018. Beim Finale des Sparkassen-Youngsters-Cups  belohnte das Publikum im fast ausverkauften Aachener Reitstadion die Leistungen von Reitern und Pferden mit sehr viel Applaus. Die 30 Reiterinnen und Reiter, die sich mit ihren 7- und 8-jährigen Youngstern für die Entscheidung im Youngsters-Cup qualifiziert hatten, boten den Zuschauern Springsport auf allerhöchstem Niveau.

 

11 Reiterinnen und Reiter im Stechen

Im Ergebnis des Umlaufs, in dem es sehr viele hochtalentierte junge Pferde zu bewundern gab, hatten sich 11 Teilnehmer für das Stechen qualifizieren können. Unter anderem waren dabei Gregory Wathelet (BEL), der im vergangenen Jahr mit Coree den Rolex Grand Prix von Aachen gewinnen konnte, Weltcupsiegerin Elisabeth Madden aus den USA und auch Christian Ahlmann, der 2018 im Großen Preis von Wiesbaden gesiegt hatte. Auch Christian Kukuk konnte sich mit dem 7-jährigen Wallach Creature für die Entscheidung qualifizieren. Der von Lutz Göttert aus Kolkwitz (Brandenburg) gezogene und im Besitz von Tristan Theissel befindliche Creature, zeigte im Umlauf eine hervorragende Leistung und steigerte sich im Stechen noch einmal.

Lorenzo de Luca mit schneller Nullrunde im Umlauf

Lorenzo de Luca aus Italien, der mit Evita van´t Zoggehof (Mare \ Bay \ 2010 \,Stephex Stables-Isabelle Hanssens) am Start war, qualifizierte sich mit einer begeisternden Nullrunde ebenfalls für das Stechen. Dabei überzeugte er vor allem durch das hohe Grundtempo und die Rittigkeit seiner 8-jährigen Stute.

Glänzende Leistungen im Stechen

Christian Kukuk konnte sich mit Creature in 41,24 Sekunden zunächst die Spitzenposition erkämpfen.  Zuvor war Lorenzo de Luca „schnell wie der Wind“  als erster Reiter im Stechen unter 40 Sekunden geblieben. Die Uhren stoppten bei unglaublichen 39,21 Sekunden.  Aber  ging es vielleicht noch schneller?  Laura Kraut (USA) und Martin Fuchs aus der Schweiz gaben alles, kamen aber nicht an die Zeit des italienischen Reiters heran. Danach machten es Christian Ahlmann und Cornwell 9 noch einmal spannend. Nach ihrer Nullrunde lagen sie mit einer Zeit von 39,90 Sekunden auf dem zweiten Platz.

Als letzter Reiter hatte Daniel Deusser noch die Chance, die Zeit von Lorenzo de Luca zu unterbieten. Mit Killer Queen VDM gelang ihm das auch fast. Am Ende war er rund eine halbe Sekunde langsamer und verdrängte damit Christian Ahlmann vom zweiten Platz.

 

Lorenzo de Luca war mit Evita van’tZoggehof der schnellste Reiter im Finale des Sparkassen-Youngsters- Cups beim CHIO 2018.

Lorenzo de Luca (Foto:Hans-Joachim Reiner)
Lorenzo de Luca (Foto:Hans-Joachim Reiner)

https://resulting.chioaachen.de/show/11/event/63/competition/13/result/

Fotos: Hans-Joachim und Silvia Reiner

 

Facebook Comments