Siegerehrung Nicola Philippaerts (Foto: Hans-Joachim ReinerSiegerehrung Nicola Philippaerts (Foto: Hans-Joachim Reiner

Ein belgischer Sieg durch Nicola Philippaerts im Mercedes Benz Championat von Hamburg

Über strahlenden Sonnenschein konnte sich das Publikum am heutigen Himmelfahrtstag leider nicht freuen, aber über hochklassigen Springsport auf dem traditionsreichen Derby-Platz in Hamburg Klein Flottbek. Am Start waren 52 Reiterinnen und Reiter. In diesem mit 63.200 Euro dotierten Springen, ging es um den Sieg im Mercedes Benz Championat von Hamburg und um Punkte im Mannschaftswettbewerb der LONGINES Global Champions League. Frank Rothenberger und sein Team hatten auf dem weitläufigen Platz einen schwierigen Parcours gestaltet, der von den Reiterinnen und Reitern vor allem ein gutes Auge für die schnellen Wege verlangte. Am Ende war es nämlich die schnellste Zeit, die über den Sieg in diesem Springen entschied. Natürlich mussten dabei auch alle Stangen liegenbleiben. Es gelang im Laufe des Wettbewerbs insgesamt 21 Reiter-Pferd-Paaren, den Kurs ohne Springfehler zu absolvieren. Allerdings waren die Zeiten sehr unterschiedlich. So lagen zwischen der Bestzeit und dem langsamsten Null-Fehler-Ritt fast 10 Sekunden.

Am Ende hatte der erst 24-jährige Nicola Philippaerts die Nase vorn. Mit seinem H&M Harley vd Bisschop kam er in 69,37 Sekunden ins Ziel. Der junge Belgier, der als vierzigster Starter den bis dahin führenden Sergio Alvarez Moya aus Spanien von der Spitzenposition verdrängte, war mit einem sehr hohen Grundtempo unterwegs, wählte die kürzesten Wege und hatte dabei auch das nötige Quäntchen Glück.  Luciana Diniz (POR), die wie immer sehr schnell war, kam aber  nicht  an die Zeit von Nicola Philippaerts heran. Sie belegte mit 71,32 Sekunden den zweiten Platz im Mercedes Benz Championat von Hamburg. Mit dem allerletzten Reiter wurde es noch einmal sehr spannend. Shane Breen aus Irland, der mit „Verspätung“ in den Parcours kam, weil  sein Pferd  auf dem Abreiteplatz ein Eisen verloren hatte, zeigte zum Abschluss des Springens einen furiosen Ritt und sicherte sich damit noch den dritten Rang.

Shane Breen (IRL)
Shane Breen (IRL)

In der Pressekonferenz nach dem Championat meinte er zu seiner Leistung:“Mein Pferd tut alles für mich.“

Nicola Phillippaerts – Bilder des Tages

Turnierchef Volker Wulff

 

Matthias Kallis, Leiter der Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Pkw Nord

Fotos:  Hans-Joachim und Silvia Reiner

Facebook Comments