GRAND PRIX of Miami Beach – Höhepunkt der zweiten Etappe

Insgesamt 35 Reiterinnen und Reiter kämpften am Strand von Miami vor der atemberaubenden Kulisse der Stadt und des Meeres um den Sieg im GRAND PRIX of Miami Beach. Pieter Devos aus Belgien, der mit Claire Z (bay / 10y. / M / ZANG / Clearway / Coronado / 104FM61 / Devos Stables) an den Start ging, gelang die erste fehlerfreie Runde. Danach gab  es viele tolle Ritte, aber zunächst  keinen weiteren fehlerfreien Ritt. Nach der Hälfte der Starter blieb es bei diesem einen Nullfehler-Ritt und sechs Reiterinnen und Reitern, die mit jeweils einem Abwurf ins Ziel gekommen waren.

Eduardo Alvarez Aznar mit der zweiten Nullrunde

Dann gab es aber doch den nächsten fehlerfreien Ritt. Eduardo Alvarez Aznar zeigte mit Fidux (grey / 13y. / G / BWP / Malito de Reve / Voltaire / 103VW82 / Kaliyuga S.L.) eine sehr souveräne Runde und meisterte alle Klippen des Parcours. Damit qualifizierte er sich nach Pieter Devos ebenfalls für das Stechen im GRAND PRIX of Miami Beach. Marcus Ehning, der am vergangenen Donnerstag im  ersten Wettbewerb der Global Champions League die Individualwertung für sich entschieden hatte, hatte heute kein Glück. Am Ende des Parcours standen für ihn und seinen Funky Fred 8 Fehlerpunkte zu Buche. Darragh Kenny (IRL), Bassem Mohammed (QAT) und Edwina Tops-Alexander (AUS)  blieben danach ebenfalls fehlerfrei und erreichten damit das Stechen um den Sieg im GRAND PRIX of Miami Beach.

Das Stechen im GRAND PRIX of Miami Beach

Fünf Reiterinnen und Reiter hatten sich für das Stechen um den Sieg qualifizieren können.Jerome Guery, der im vergangenen Jahr gewinnen konnte, war heute  nicht dabei. Den Anfang machten  Pieter Devos und Claire Z. Nach 30,98 Sekunden kamen sie mit einem Abwurf ins Ziel. Unmittelbar danach konnte Eduardo Alvarez Aznar ebenfalls nicht fehlerfrei bleiben. Für ihn blieben die Uhren bei 33,90 Sekunden stehen. Dann kam Darragh Kenny zwar mit der bis dahin schnellsten Zeit ins Ziel, hatte aber einen Abwurf am letzten Hindernis. Bassem Mohammed mit Gunder gelang dann die erste Nullrunde im Stechen. Das war auf jeden Fall schon einmal der sichere zweite Platz oder auch mehr… Aber Edwina Tops-Alexander und ihre Stute California waren fast zwei Sekunden schneller und sicherten sich mit dem letzten Ritt im Stechen den Sieg im GRAND PRIX of Miami Beach.

http://www.longinestiming.com/#!/equestrian/2018/1458/html/en/longinestiming/resultlist_15.html

 

Facebook Comments