Abbie Sweetnam, Seamus Hughes-Kennedy, und Aaron Tijskens (v.l.n.r.) Foto: Hans-Joachim ReinerAbbie Sweetnam, Seamus Hughes-Kennedy, und Aaron Tijskens (v.l.n.r.) Foto: Hans-Joachim Reinerr

Die 15 besten Ponyreiter kämpften um den Sieg im FEI Ponies Jumping Final 2017

Junge Reiterinnen und Reiter aus acht Nationen waren in diesem Wettbewerb heute am Start. Es ging über zwei Runden, in denen die besten Ponyreiter ermittelt wurden.

Für die zweite Runde konnten sich insgesamt 10 Reiterinnen und Reiter qualifizieren. In einem schwierigen Parcours zeigten sie dann ihr Können und präsentierten ihre Ponies dem begeisterten Publikum in der Mechelner Nekkerhal.

Die besten drei Ponyreiter 

Auf den dritten Platz kam zur Freude des belgischen Publikums der junge Aaron Tijskens mit seiner Stute (chest / 11y. / M / 105OA36 / Gunter Janssen). Er schaffte es mit einem sehr beherzten Ritt fehlerfrei zu bleiben. Insgesamt kam er auf 7 Punkte in 65,75 Sekunden.

Aaron Tijskens
Aaron Tijskens

 

Auf den zweiten Platz kam Abbie Sweetnam, die Tochter des erfolgreichen irischen Springreiters Shane Sweetnam. Sie hatte ihren tollen Wallach Dynamite Spartacus (grey / 11y. / G / ISH / Not Recorded / Not Recorded / 104LV10 / Barra Sweetnam) unter dem Sattel . In der Pressekonferenz im Anschluss an den Wettbewerb sagte sie, dass es das letzte Pony-Springen für sie gewesen sei und sie sich deshalb ganz besonders über ihren Erfolg freue. Sie kam auf insgesamt 5 Fehlerpunkte in einer Zeit von 64,12 Sekunden.

Abbie Sweetnam
Abbie Sweetnam

Der Sieg im FEI Ponies Jumping Final von Mechelen ging an Seamus Hughes-Kennedy aus Irland. Mit Cuffesgrange Cavalldam (bay / 12y. / M / ISH / Luidam / 105KF53 / Clare Hughes) gelang ihm ebenfalls eine Nullrunde. Am Ende siegte er mit 4 Fehlerpunkten aus beiden Umläufen und einer Zeit von 62,33 Sekunden in Runde 2.

Seamus Hughes-Kennedy
Seamus Hughes-Kennedy

In der Pressekonferenz sagte der Sieger, dass er das alles unglaublich finde und noch gar nicht fassen könne, das er gewonnen habe. Es wäre auch eine unglaubliche Erfahrung für ihn gewesen, hier in Mechelen zu starten, wo die besten Reiter der Welt am Start waren. Er sei sehr stolz auf sein Pferd,  ohne das er natürlich nie so erfolgreich sein könnte.

Wir sind gespannt, wann wir diese jungen Reiter im großen Sport wiedersehen werden.

 

Fotos : Hans-Joachim Reiner

Facebook Comments