Max Kühner und Cielito Lindo 2 Foto:Hans-Joachim ReinerMax Kühner und Cielito Lindo 2 Foto:Hans-Joachim Reiner

„Man muss mit seinem Pferd in einer Cloud sein.“

In der Pressekonferenz nach seinem Sieg im Championat von München bei den 20.Munich Indoors 2017 war das der Kernsatz des Siegers Max Kühner. Mit „seinem Pferd in einer Cloud“  zu sein, sei für ihn sehr wichtig.  Mit seinem zehnjährigen Hengst  Cielito Lindo 2 hatte er im Stechen eine  atemberaubende Nullrunde gezeigt. Sein Pferd sei nicht so ganz einfach zu reiten, aber er habe sich über die Jahre mit Cielito  „geeinigt“. Meistens würde das jetzt auch ganz gut funktionieren. Man müsse sein Pferd verstehen und es als Partner sehen. Ohne diese Sichtweise sei es gar nicht möglich, im Reitsport erfolgreich zu sein.

Auf die Frage, ob er mit dem Ziel in den Parcours geritten sei, ganz besonders schnell zu sein meinte der in München geborene und für Österreich reitende Max Kühner: „Ich konnte gar nicht anders reiten und habe gehofft, dass es klappt. Cielito  2 hat das heute ganz toll gemacht.“

 

Stechen um den Sieg im Championat von München

Für das Stechen im Championat von München hatten sich insgesamt 20 der 60 Starter dieses Springens qualifiziert. Darunter waren viele bekannte Namen aus der nationalen und internationalen Springsportszene.

Am Ende waren die Abstände auf den ersten Rängen sehr knapp.  Denis Nielsen, der Deutsche Meister von 2015, kam  mit DSP Cashmoaker in einer Zeit von 37,55 Sekunden am Ende auf Platz  5.

Denis Nielsen

 

Luca Maria Moneta und Connery waren mit 37,24 Sekunden noch etwas schneller.

 

Felix Haßmann und Balzaci waren noch einmal sechs Hundertstel schneller. Nun glaubten auch die meisten Zuschauer, dass dem immer sehr schnellen Haßmann der Sieg nicht mehr zu nehmen sei.

 Felix Haßmann

Aber  Max Kühner und sein Cielito blieben  mit 37,06 Sekunden doch unter dieser Zeit. Dabei blieb es auch bis zum Ende, denn auch der superschnelle Emanuele Gaudiano (ITA), der als letzter im Stechen an den Start ging, schaffte es nicht mehr, die Zeit von Max Kühner zu „knacken“. Für ihn war es am Ende der dritte Rang.

Wir gratulieren Max Kühner und Cielito zum Sieg im Championat von München.

Facebook Comments