Isabell Werth, Sönke Rothenberger und Cathrine Dufour (Foto: Hans-Joachim Reiner)Isabell Werth, Sönke Rothenberger und Cathrine Dufour (Foto: Hans-Joachim Reiner)

 Tolle Stimmung in der Pressekonferenz

Es ist selbstverständlich, dass Sieger gutgelaunt zur Pressekonferenz kommen, aber in diesem Fall war die Stimmung besonders gehoben, ja vielleicht sogar ausgelassen. Isabell, Sönke und Cathrine waren einfach glücklich und das sah man ihnen auch an.

Isabell Werth, die schon so viele große Siege feiern konnte, freute sich sichtlich über ihren heutigen Erfolg.

„Ich bin komplett happy. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl, ganz besonders in der Passage. Die Piaffe war gut genug, aber wir können noch mehr.“

Weihegold präsentierte sich auch heute wieder in herausragender Form und begeisterte das Publikum. In der Pressekonferenz wirkte Isabell sehr gelöst und locker. Man spürte förmlich, welche Freude sie über ihren Sieg empfand.

Isabell antwortete auf die Frage, was sie morgen in der Dressurkür tun wolle, sie würde mit Weihegold einen Morgenspaziergang machen und sich dann auf die Kür focussieren, um möglichst wieder die Leistung von Aachen abzurufen. Natürlich werde sie auch in der Kür wieder alles geben.

Sie dankte ausdrücklich dem Hauptsponsor LONGINES für sein Engagement im Dressursport allgemein und insbesondere bei diesen Europameisterschaften.

Sönke Rothenberger konnte sein Glück kaum fassen. Natürlich sei er stolz auf sich und die Leistung von Cosmo meinte er auf eine entsprechende Frage. „Es muss alles passen, damit man eine solche Leistung abrufen kann. Das klappt aber nicht immer. Heute fühlte ich mich sehr gut. Ich bin sehr glücklich.“sagte der junge Reiter aus Bad Homburg.

Auch Cathrine Dufour strahlte förmlich vor Glück. „Ich kann es noch gar nicht glauben, dass ich hier  in der Pressekonferenz sitze. Mein Pferd ging auch heute wieder sehr gut und gab alles. Ich freue mich sehr über meine Medaille.“

Francis Verbeek van Rooy aus den Niederlanden, die zu den Richtern dieser Prüfung gehört hatte, saß mit auf dem Podium und brachte zum Ausdruck, was wohl viele empfanden:

„Ich bin glücklich und froh darüber, dass wir neben der großartigen Isabell Werth nun auch ganz junge    Leute haben, die mit ihren Leistungen die Zukunft unseres Sports prägen werden.“

 

 

 

Fotos: Hans-Joachim Reiner

 

Facebook Comments