Sanne Thijssen und Con Quidam, Foto: Hans-Joachim ReinerSanne Thijssen und Con Quidam, Foto: Hans-Joachim Reiner

Sensationeller Sieg von Sanne Thijssen im Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland

„Ich bin so glücklich. Mein Pferd tut alles für mich. Mir fehlen die Worte.“

Das sagte Sanne Thijssen im Interview mit Dirk Alexander Lude unmittelbar nach ihrem Siegesritt im Stechen um den Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland auf die Frage, wie sie sich denn nach dieser großartigen Leistung fühlen würde. Ihr elfjähriger Hengst Con Quidam (v.Quinar/M.v.Cardino/HOLST) hatte das auch wirklich getan. Schon im Umlauf hatte die erst 18-jährige Sanne Thijssen das Publikum begeistert. Es gab sogar Szenenapplaus, als Con Quidam sein unglaubliches Springvermögen und seine Rittigkeit demonstrierte. Man konnte den Eindruck gewinnen, dass Reiterin und Pferd wie miteinander verwachsen agierten. Sanne Thijssen, die Tochter des bekannten niederländischen Springreiters Leon Thijssen, ist auf dem besten Weg, sich im internationalen Springsport zu etablieren. Mit ihrer frischen, unbekümmerten und dabei sehr professionellen Reitweise begeistert sie nicht nur das Publikum auf den Turnierplätzen, sondern inzwischen auch die Fachwelt.

Sechs Reiter hatten es heute im Umlauf des Großen Preises der Bundesrepublik Deutschland geschafft, fehlerfrei zu bleiben:

Robert Vos (NED),  Frank Schuttert (NED)

Pieter Clemens (BEL), Christian Kukuk (GER)

Denis Lynch (IRL), Sanne Thijssen (NED)

Für viele Zuschauer war es sicher eine Überraschung, dass die junge Niederländerin das Stechen erreicht hatte. Hatten es doch so bekannte Reiter wie Mario Stevens, Marco Kutscher, Julien Epaillard (FRA) oder Ludger Beerbaum nicht geschafft.

Was Sanne Thijssen und ihr Con Quidam dann im Stechen zeigten war wirklich begeisternd. Mit einem sehr hohen Grundtempo, unglaublich kurzen Wendungen und Dank des außergewöhnlichen Springvermögens ihres Hengstes gelang es der jungen Niederländerin scheinbar spielend, die Zeit von Denis Lynch, der bis dahin den einzigen fehlerfreien Ritt im Stechen gezeigt hatte, um 3,51 Sekunden zu unterbieten. Das Publikum hielt es nach diesem Ritt nicht mehr auf den Sitzen. Sanne Thijssén wurde mit stehenden Ovationen gefeiert, obwohl ihr Sieg noch nicht sicher war. Aber ihr Landsmann Frank Schuttert, der als letzter Reiter im Stechen an der Reihe war, hatte einen Abwurf und war auch fast 2 Sekunden langsamer. Das Publikum hatte also nicht zu früh gefeiert. Wir gratulieren Sanne Thijssen zu ihrem Sieg und freuen uns schon auf die nächsten Turniere, bei denen sie am Start sein wird.

Sanne Thijssen bei der Parcoursbegehung, Foto: Silvia Reiner
Sanne Thijssen bei der Parcoursbegehung, Foto: Silvia Reiner
Sanne Thijssen mit Con Quidam (VR Classics 2017), Foto: Silvia Reiner
Sanne Thijssen mit Con Quidam (VR Classics 2017), Foto: Silvia Reiner
Sanne Thijssen mit Con Quidam (VR Classics 2017), Foto: Silvia Reiner
Sanne Thijssen mit Con Quidam (VR Classics 2017), Foto: Silvia Reiner
Sanne Thijssen mit Con Quidam (VR Classics 2017), Foto: Hans-Joachim Reiner
Sanne Thijssen mit Con Quidam (VR Classics 2017), Foto: Hans-Joachim Reiner
Christian Kukuk und Colestus, Foto: Hans-Joachim Reiner
Platz 3 für Christian Kukuk und Colestus, Foto: Hans-Joachim Reiner

Christian Kukuk und Colestus, Foto: Hans-Joachim Reiner

Denis Lynch, Foto: Hans-Joachim Reiner
Platz 2 für Denis Lynch, Foto: Hans-Joachim Reiner

Denis Lynch, Foto: Hans-Joachim Reiner

 

Fotos: Hans-Joachim Reiner, Silvia Reiner

Facebook Comments