Martin Fuchs mit Clooney 51, Partner Pferd Leipzig, Foto: Hans-Joachim ReinerMartin Fuchs mit Clooney 51, Partner Pferd Leipzig, Foto: Hans-Joachim Reiner

Erfolge für (FRA) und (SUI)

Das CHI Al Shaqab 2017 ist auch in diesem Jahr ein Turnier der Superlative. Am Freitag standen unmittelbar hintereinander zwei 5* Prüfungen auf dem Programm, eine Konstellation, die man so nicht so häufig vorfindet.

Zunächst hatte Frank Rothenberger den für ein Zeitspringen erstellt, bei dem  Hindernishöhen von 1,50m zu überwinden waren (http://s3.amazonaws.com/equipe-online/assets/53138/original.pdf?1488554937). Für den  mit seinen  12 Hindernissen  (14 Sprünge) und einer Länge von 490 m betrug die erlaubte Zeit 84 Sekunden. Natürlich waren der Sieger und die Platzierten sehr viel schneller.

Kevin Staut (FRA), der am Ende die Nase vorn hatte, kam mit Elky van het Indihof  in 63,24 Sekunden ins Ziel. und Chacanno als Zweitpatzierte waren mit 65,38 Sekunden nicht ganz so schnell. Für eine große Überraschung sorgte Ibrahim Hani Bisharat aus Jordanien. In diesem wirklich erlesenen Starterfeld  konnte er sich über einen hervorragenden dritten Rang freuen. Dabei war er mit Brown Sugar nur 0,12 Sekunden langsamer als Henrik von Eckermann. Bester deutscher Reiter in dieser Prüfung war mit Calanda 42 auf Platz 8.

In der zweiten 5* Prüfung des Tages, einem Springen nach Fehlerpunkten und Zeit mit einmaligem Stechen um den Sieg, ging es um ein Preisgeld von insgesamt 150000 Euro. Frank Rothenberger hatte hier einen Course gestaltet, der wirklich höchste Anforderungen an Reiter und Pferde stellte ( https://www.youtube.com/watch?v=DnDJRT6qe8c ).

Für das Stechen konnte sich exakt ein Viertel des Teilnehmerfeldes qualifizieren, was Frank Rothenberger sicherlich sehr gefreut haben dürfte. ging mit einer Nullrunde und 38,61 Sekunden in Führung. Aber schon (NED) war schneller und setzte sich mit 38,39 Sekunden an die Spitze. Es ging jedoch noch viel schneller, was der junge Schweizer Martin Fuchs auf eindrucksvolle Weise zeigte. Mit einem rasanten und sehr couragierten Ritt blieb er um ganze 2 Sekunden unter der Zeit des Niederländers. (0/37,47 Sekunden) und Pieter Devos (0/37,64 Sekunden) kamen auf die Plätze 2 und 3.

Kevin Staut,  Foto: Hans-Joachim Reiner

 

Martin Fuchs, Clooney 51, Partner Pferd 2017, Foto: Hans-Joachim Reiner
Martin Fuchs, Clooney 51, Partner Pferd 2017, Foto: Hans-Joachim Reiner

Facebook Comments